Heiße Asche in Mülltonne gekippt

Gartenhäuschen brennt

In Grafrath brennt ein Gartenhäuschen: Diese Meldung ist am Sonntag gegen 9.30 Uhr bei der Polizei in Bruck eingegangen. 

Grafrath - Vor Ort stellte sich heraus, dass der Besitzer (73) noch heiße Asche aus seinem Kachelofen in einer im Gartenhäuschen stehenden Mülltonne entsorgt hatte. Der Inhalt der Tonne ging nach einiger Zeit in Flammen auf und griff auf ebenfalls in dem Häuschen gelagertes Holz und Stroh über.

Der Brand konnte von der Grafrather Feuerwehr gelöscht werden. Es wurde niemand verletzt. Sachschaden: 5000 Euro.

Dabei hatten der 73-Jährige und die Einsatzkräfte noch Glück im Unglück: Neben der brennenden Mülltonne stand ein Gasofen, der allerdings nicht an eine Gasquelle angeschlossen war.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Olching hat beste Chancen, die neue Polizeiinspektion zu bekommen
Die Stadt Olching hat die besten Chancen auf den Standort des Neubaus der Polizeiinspektion für das künftige Dienstgebiet zwischen Gröbenzell und Egenhofen. Das …
Olching hat beste Chancen, die neue Polizeiinspektion zu bekommen
Neuer Hingucker vor der Sporthalle ist ein Mikado-Spielplatz
Mit einer bunten Party hat der Förderverein „Freunde der Grundschule Alling“ das Baumstamm-Mikado eröffnet. Dieser Abenteuer-Spielplatz – der erste dieser Art in der …
Neuer Hingucker vor der Sporthalle ist ein Mikado-Spielplatz
Neue Idee: Mit Floß über die Amper bei Schöngeising
Ein vom Gemeinderat gewünschter weiterer Amperübergang westlich von Schöngeising gestaltet sich schwierig. Der Damm dort macht einen Brückenbau aufwändig. Bürgermeister …
Neue Idee: Mit Floß über die Amper bei Schöngeising
Darf ein Falke Krähen vertreiben? Puchheim klagt gegen Freistaat
Einige Kommunen im Landkreis kämpfen gegen die Krähenplage. Das ist nicht ganz leicht, denn die Vögel sind geschützt. Im Streit um die richtigen Wege zur Eindämmung wird …
Darf ein Falke Krähen vertreiben? Puchheim klagt gegen Freistaat

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.