Der Keller in Grafrath brannte aus. fotos: Feuerwehr

In Grafrath und Germering

Brände in Keller und Hochhaus: Rauchmelder rettet Bewohner

Zwei Brände haben die Feuerwehren in Grafrath und Germering am Donnerstag in Atem gehalten.

Grafrath/Germering – Im Grafrather Ortsteil Unteralting war gegen 5 Uhr ein Feuer im Keller eines Wohnhauses ausgebrochen. Der Hauseigentümer wurde durch den Brandmelder geweckt – da war das Gebäude bereits stark verraucht. Er konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Durch die Hitze platzte eine Wasserleitung und setzte so den Keller unter Wasser. Das Haus ist laut Polizei unbewohnbar. Grund für den Brand ist offenbar ein Defekt in einem Stromverteilerkasten. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 150 000 Euro. Die Feuerwehr weist darauf hin, dass der Mann dank des Rauchmelders rechtzeitig das Haus verlassen konnte.

Gebrannt hat es am Vormittag auch in der obersten Etage eines siebenstöckigen Hauses an der Sudetenstraße in Germering. Ein Bewohner wurde dabei verletzt. Wie die Polizei mitteilt, brach das Feuer in der Küche der Wohnung aus. Beim Versuch, die Flammen zu löschen, erlitt ein Mann Verbrennungen zweiten Grades und eine Rauchgasvergiftung.

Alle Bewohner des Hochhauses mussten das Gebäude zwischenzeitlich verlassen, konnten dann aber wieder in ihre Wohnungen zurückkehren, wie die Polizei berichtete. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Am Gebäude selbst entstand durch das Feuer kein Sachschaden.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare