+
Zusammen is(s)t man weniger alleine: Doris Ksibi (stehend l.) und Christine Bloching-Hedwig (r.) servieren einigen der Gäste den ers ten Gang, eine Kürbissuppe. Später gab´s Gulasch mit Knödel.

Grafrath

Großer Appetit auf neuen Mittagstisch für Senioren

  • schließen

Der erste gemeinsame Mittagstisch – ein neues Projekt der Nachbarschaftshilfe Grafrath mit mehreren Partnern – war ein voller Erfolg. Beinahe 30 Gäste, die auch auf Gesellschaft hungrig waren, kamen in die Räume der evangelischen Michaelkirche. Da hieß es zusammenrücken.

Grafrath„Gut, dass ich 32 Semmelknödel gekocht habe“, sagte Köchin Doris Ksibi angesichts des Ansturms beim ersten gemeinsamen Mittagstisch. „Mit so vielen Gästen hatten wir nicht gerechnet.“

Schon die Zahl von 21 Anmeldungen von Bürgern aus der Verwaltungsgemeinschaft Grafrath war enorm. Doch dann kamen sogar noch ein paar unangemeldete Interessierte dazu. „Wir müssen das richtige Angebot getroffen haben“, sagte Christine Bloching-Hedwig, Vize-Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe.

Unter dem Motto „Zusammen is(s)t man weniger alleine“ hat die Nachbarschaftshilfe das Angebot ins Leben gerufen, um die Menschen einander näher zu bringen, ins Gespräch zu kommen und der Vereinsamung entgegen zu wirken. Wie die Vorstellungsrunde zeigte, ist das offenbar gelungen. „Ich will nicht immer selbst kochen und wünsche mir Gesellschaft“, begründete eine Teilnehmerin ihr Kommen. Eine andere hat vor einigen Jahren durch eine Krankheit ihr Augenlicht verloren und sagte: „Getreu dem Spruch ,Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn‘ bin ich hier an der richtigen Stelle gelandet.“

Mehrere Programmpunkte

Ksibi hatte für die Gäste ein Drei-Gänge-Menü gezaubert. Nach einer Kürbissuppe gab es als Hauptgang ein ungarisches Gulasch mit den eingangs erwähnten Semmelknödeln und Salat. Vegetarier konnten zu einer fleischlosen Paprikagulasch-Variante greifen. Zum Nachtisch ließen sich die fast 30 meist älteren Gäste eine Orangencreme schmecken.

Die Rezepte kennt Ksibi aus ihrer beruflichen Laufbahn. „Ich bin gelernte Köchin und habe 23 Jahre lang in dem Beruf gearbeitet“, erzählt sie. Den Menüplan für die Mittagstisch-Premiere hat sie zusammen mit Bloching-Hedwig erstellt. Künftig sollen aber auch die Teilnehmer eingebunden werden. „Die Gäste dürfen gerne ihre Wünsche vorbringen“, sagt Ksibi.

Das gemeinsame Mittagessen war aber längst nicht der einzige Programmpunkt. „Wir werden jede Woche ein kleines Programm für die Vormittagsrunde vorbereiten“, sagt Bloching-Hedwig. Bei der Erstauflage gab es unter anderem Gedächtnisübungen. „Am Nachmittag erfreuen wir uns dann ganz individuell an Gesellschaftsspielen“, so die Vize-Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe. Unter anderem stehen Rommé, Kanaster, Memory und verschiedene Brettspiele zur Verfügung.

Bloching-Hedwig und ihre Mitstreiter hoffen, dass der Mittagstisch auch weiterhin so erfolgreich bleibt und für die Teilnehmer zu einem Höhepunkt der Woche wird. „Das ist unsere große Triebfeder“, sagt die stellvertretende Vorsitzende. „Gemeinsam statt einsam“ soll in der Gemeinde Grafrath erlebt werden können.

Termin

Der Mittagstisch der Nachbarschaftshilfe Grafrath findet immer donnerstags von 10.30 bis 15 Uhr in den Räumlichkeiten der Michaelkirche an der Bahnhofstraße statt. Eine Anmeldung ist notwendig und jeden Dienstagvormittag bei Christine Hedwig-Bloching unter der Telefonnummer (0 81 44) 71 25 oder bei Doris Ksibi unter der Telefonnummer (0 81 44) 20 47 78 möglich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grafrath fordert Tempo 30 in Unterführung und auf Kreisstraße
Tempo 30 auf der Kreisstraße vom Bahnhof bis zum Bürgerstadel: Das fordert einmal mehr der Gemeinderat.
Grafrath fordert Tempo 30 in Unterführung und auf Kreisstraße
Feuerwehr werkelt noch an Faschingswagen
Seit über 70 Jahren ist die Gernlindener Feuerwehr beim Faschingszug dabei. Kein Wunder: Sie hat von allen Teilnehmern den kürzesten Anfahrtsweg – der Zug beginnt vor …
Feuerwehr werkelt noch an Faschingswagen
Mehr Geld für alle Erzieherinnen
Germering weitet die Zahlung der München-Großraum-Zulage auch auf die nichtstädtischen Träger von Kindertagesstätten aus. 75 Prozent der Kosten werden übernommen. …
Mehr Geld für alle Erzieherinnen
Rätsel um Geister-Pension in Puchheim-Ort
Anwohner sind verwundert und auch Autofahrern, die regelmäßig am ehemaligen Colonial in Puchheim-Ort vorbeifahren, kommt das komisch vor: Eigentlich hätte an der Alten …
Rätsel um Geister-Pension in Puchheim-Ort

Kommentare