+
Kiesabbau in Otterfing.

Keine Chance vor Gericht

Grafrath muss Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet hinnehmen

  • schließen

Die Gemeinde wird den geplanten Abbau von Kies im Landschaftsschutzgebiet zwischen Mauern und Etterschlag hinnehmen. Nach einer Niederlage vor dem Verwaltungsgericht beschloss der Bauausschuss, keine weiteren Rechtsmitteleinzulegen.

Grafrath–  Auf einer etwa drei Hektar großen Fläche südwestlich von Mauern wird der Eigentümer Trocken-Kiesabbau betreiben. Die Gemeinde hatte das zwar mit Verweis auf den Landschaftsschutz abgelehnt. Doch das Landratsamt hatte das gemeindliche Einvernehmen ersetzt.

Nach Ansicht der Kreisbehörde liegt eine Privilegierung vor. Das heißt grob gesagt, dass Landwirte und gewisse Unternehmen auf Flächen außerhalb des überplanten Bereichs bauen oder andere Vorhaben wie eben den Kiesabbau realisieren dürfen.

Kiesabbau genießt Privilegierung

„Auch das Gericht geht von der Privilegierung aus“, sagte Bürgermeister Markus Kennerknecht (parteifrei) nun im Bauausschuss. Wie der Rechtsanwalt der Gemeinde mitteilte, stehen dem Kiesabbau keine öffentlichen Interessen entgegen, die Genehmigung sei laut Urteil rechtswidrig verweigert worden. „Auch das Gericht stellt den Landschaftsschutz hinten an“, sagte Kennerknecht. Die Rechtsposition der Gemeinde sei daher zu schwach, um in einer weiteren Instanz auf ein anderes Urteil hoffen zu können.

Verkehr kein Argument gegen Kiesabbau

Peter Kaifler (Grüne) wunderte sich darüber, dass auch die Straßenbehörde im Landkreis keine Gegenargumente brachte. „Die Verkehrsbelastung durch den Kiesabbau wird für Mauern, Etterschlag und Schöngeising extrem sein“, befürchtet er. Gerald Kurz (CSU) bedauerte es, dass die Rechtslage gegen die Gemeinde spricht, obwohl mit dem Landschaftsschutz und dem Verkehrsargument der Kiesabbau sachlich eigentlich nicht hinzunehmen sei. Dennoch stimmte auch der CSU-Sprecher dafür, keinen Antrag auf Zulassung zur Berufung zu stellen. Lediglich Burkhard von Hoyer (BfG) sieht weiter keine Gründe, den Abbau zuzulassen. ad

Auch interessant: 10 000 Unterschriften gegen geplante Kiesgrube zwischen Germering und Planegg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So wurde der 14-jährige Michael zum Marathonläufer aus Versehen
Michael Alfertshofer ist vermutlich Bayerns jüngster Marathonläufer. Geplant hatte er das nicht. Der 14-Jährige aus Landsberied ist beim München Marathon falsch …
So wurde der 14-jährige Michael zum Marathonläufer aus Versehen
Richtig essen will gelernt sein
Das leibliche Wohl der eigenen Kinder ist jedem Elternteil wohl das Wichtigste. Dennoch stiften Berichte zur richtigen Ernährung von Kindern oft Verwirrung bei den …
Richtig essen will gelernt sein
Auf der Brettl-Bühne ermittelt die Putzfrau
Putzfrau findet Leiche. Leiche verschwindet, Putzfrau geht auf Mörderjagd – sehr zum Leidwesen des Kommissars. Wer das für das Rezept zu einer gelungenen Krimikomödie …
Auf der Brettl-Bühne ermittelt die Putzfrau
Blinde und Sehbehinderte können den Jexhof ertasten
Es gibt eine neue Attraktion am Jexhof: einen tastbaren Grundriss des alten Wohnhauses. Damit können sich Sehende, Sehbehinderte und Blinde einen Überblick über die …
Blinde und Sehbehinderte können den Jexhof ertasten

Kommentare