Markus Kennerknecht , Bürgermeister in Grafrafh.
+
Markus Kennerknecht , Bürgermeister in Grafrath.

Grafrath

Online-Präsentation ersetzt Bürgerversammlung

  • Andreas Daschner
    vonAndreas Daschner
    schließen

Wie in vielen anderen Gemeinden, so konnte auch in Grafrath die Bürgerversammlung wegen der Pandemie nicht stattfinden. Die Bürger können sich nun aber online informieren. Und auch Anträge können direkt im Rathaus eingereicht werden.

Grafrath –Auf der Homepage der Gemeinde unter www.grafrath.de kann im Bereich „Aktuelles“ die Präsentation eingesehen werden, die Bürgermeister Markus Kennerknecht (parteifrei) eigentlich bei der Bürgerversammlung zeigen wollte. Die Unterlagen wurden für die Online-Version leicht überarbeitet. „Mir ist bewusst, dass eine solch verkürzte Darstellung den Informationsgehalt einer realen Bürgerversammlung nicht erreichen und vor allem das persönliche Gespräch nicht ersetzen kann“, sagt der Rathauschef. Er stehe den Bürgern daher für Nachfragen zur Verfügung.

Außerdem nimmt die Gemeinde noch bis 31. Januar 2021 Anträge entgegen, die die Grafrather in der Bürgerversammlung stellen wollten. Die Verwaltung prüft dann, ob die Anträge von grundsätzlicher Bedeutung sind. Ist das der Fall, werden die Ausschüsse beziehungsweise der Gemeinderat auch ohne Bürgervotum über die Anträge beraten. Normalerweise gehen nur solche Anträge in die Gremien, die auch von der Mehrheit der Versammlung unterstützt werden.

In der Präsentation auf der Homepage finden die Bürger zahlreiche Informationen zur Entwicklung der Bevölkerung in der Gemeinde, zum im Frühjahr neu gewählten Gemeinderat und zu den Finanzen und zum Haushalt der Kommune. Auch Jugend- und Seniorenbeirat werden kurz vorgestellt.

Zusätzlich können aktuelle Planungen eingesehen werden, unter anderem die Bebauungspläne beziehungsweise deren Änderungen zu Mauern, dem Matrau-Gelände an der Bahnhofstraße oder der Amperstraße. Auch die Pläne für die Verkehrsinsel, die im Zuge des Radwegsbaus nach Moorenweis am Ortsausgang entstehen soll, werden gezeigt.

Außerdem informiert Kennerknecht darüber, dass im kommenden Jahr der Bebauungsplan für das ehemalige Märchenwaldgelände diskutiert und im Frühjahr die Erneuerung der Wasserleitungen in der Villenstraße Nord mit Kosten von 230 000 Euro vorgenommen wird.

Zur Kinderbetreuung schreibt Kennerknecht, dass alle Grafrather Kinder einen Krippenplatz bekommen haben. Möglich wurde dies, weil im Untergeschoss der Rassobande eine Übergangsgruppe eingerichtet werden konnte. 2021 soll dann die Erweiterung folgen, mit der eine feste vierte Gruppe angeboten werden kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare