+
Kiesabbau im Kreis Ebersberg.

Bei Grafrath

Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern

  • schließen

 Die Gemeinde Grafrath kann einen Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet nicht verhindern. Das macht ein Urteil des Verwaltungsgerichts München deutlich. 

Grafrath– Die Kommune hatte gegen das Landratsamt geklagt, das den Abbau – im Gegensatz zur Gemeinde – genehmigt hat. Doch das Gericht hat die Klage nun abgewiesen.

Kiesabbau auf drei Hektar bei Mauern

Rund drei Hektar misst das Areal südwestlich von Mauern, auf dem der Eigentümer Trocken-Kiesabbau betreiben will. Die Gemeinde hatte das mit Verweis auf den Landschaftsschutz abgelehnt. Doch das Landratsamt ersetzte das gemeindliche Einvernehmen mit dem Verweis, dass der Kiesabbau privilegiert ist. Die Privilegierung sagt grob gesagt aus, dass Landwirte und gewisse Unternehmen auf Flächen außerhalb des überplanten Bereichs bauen oder andere Vorhaben wie eben den Kiesabbau realisieren dürfen.

Klage wegen des Kiesabbaus 

Die Gemeinde fühlte sich in ihrer Planungshoheit verletzt und hatte deshalb Klage gegen die Ersatzvornahme eingereicht. Der Vorsitzende Richter Uwe Schöffel, der sich zunächst vor Ort ein Bild vom betroffenen Areal gemacht hat, machte bei der anschließenden Verhandlung in München aber schnell deutlich, dass er die Klage abweisen wird. Die Kammer hatte sich zwar nicht näher mit dem Bescheid der Kreisbehörde befasst, geht aber von dessen Rechtmäßigkeit aus. Darüber hinaus verneinte Schöffel, dass die Gemeinde in ihren Rechten verletzt worden sei.

Landratsamt sieht sich in Sachen Kiesabbau bestätigt

Das Landratsamt sieht sich nun in seiner Entscheidung bestätigt. Die Behörde hatte den Vorbescheid laut Bauamtsleiter Simon Bausewein auf eine Privilegierung eines ortsgebundenen gewerblichen Betriebs gestützt. „Da die Klage abgewiesen wurde, war die Ersetzung des gemeindlichen Einvernehmens somit auch aus Sicht des Gerichts zulässig“, sagte Bausewein auf Nachfrage des Tagblatts.

Grafraths Bürgermeister Markus Kennerknecht (parteifrei) war enttäuscht vom Urteil: „Der Kiesabbau greift erheblich in das geschützte Landschaftsbild auf Jahre hinaus ein.“ Der Schutzzweck des Landschaftsschutzgebietes werde dadurch ein Stück weit aufgebrochen, erklärte der Rathauschef.  

Auch interessant: Am Weg nach Planegg: Kiesgrube bei Germering geplant

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Kommunalwahl 2020 in der Region Fürstenfeldbruck
Im Frühjahr 2020 sind die Bürger auch in der Region Fürstenfeldbruck dazu aufgerufen, den Landrat, die Rathauschefs sowie Kreis,- Stadt,- und Gemeinderäte zu wählen: Am …
Die Kommunalwahl 2020 in der Region Fürstenfeldbruck
Der erste Bürgermeisterkandidat in Kottgeisering
Der bis dato einzige Bürgermeisterkandidat des Dorfes, Andreas Folger, ist von der Bürgervereinigung (BV) jetzt offiziell nominiert. Und er hat sich mit der zahlenmäßig …
Der erste Bürgermeisterkandidat in Kottgeisering
Geringere Kosten fürs Familiengrab
Zum 1. Januar ändern sich die Gebühren auf dem Gemeindefriedhof.
Geringere Kosten fürs Familiengrab
Beerdigungen werden teurer
Die Grafrather müssen für Beerdigungen auf dem Friedhof künftig deutlich tiefer in die Tasche greifen. Bislang profitierten sie von einem mehr als zwei Jahrzehnte alten …
Beerdigungen werden teurer

Kommentare