+
Das sind die Kandidaten der CSU/BV Grafrath.

Kommunalwahl FFB 2020

CSU Grafrath setzt auf Erfahrung

  • schließen

Kommunalwahl 2020: Mit vielen bekannten Gesichtern gehen die CSU und die Bürgervereinigung Grafrath in den Kommunalwahlkampf. Der amtierende Bürgermeister Markus Kennerknecht tritt wieder an, aber auch zwei seiner Vorgänger sind mit dabei.

Grafrath – Die Grafrather CSU schickt wie angekündigt Amtsinhaber Markus Kennerknecht ins Rennen um den Bürgermeisterstuhl bei der Kommunalwahl im kommenden Frühjahr. An der Spitze der Kandidatenliste steht ein alter Bekannter: Es ist der CSU-Ortschef und amtierende Fraktionssprecher Gerald Kurz. Wie schon seit vielen Jahren tritt die Grafrather CSU gemeinsam mit der Bürgervereinigung (BV) zur Wahl an. Zum zweiten Mal nach der Kandidatenaufstellung 2013 durften bei der Nominierung alle Grafrather – auch Nichtmitglieder – abstimmen. „Wir wollen maximale Transparenz“, sagte Kurz. Ein Kurs, mit dem man schon vor sechs Jahren gut gefahren sei. Denn der damals angestrebte Neuanfang sei erreicht worden.

Ein Abenteuer, das Freude bereitet

Eine Hauptrolle dabei schreibt Kurz dem Bürgermeister zu. Kennerknecht wurde schon bei der vergangenen Wahl von der CSU aufgestellt, obwohl er kein Parteimitglied ist. Der Hattenhofener hat es geschafft, den als Streitrat bekannten Gemeinderat weitgehend zu befrieden. „Ein paar Gegenstimmen von denen, die immer dagegen sind, gibt es zwar“, sagte Kurz. Dennoch habe man parteiübergreifend wieder eindeutige Mehrheiten im Rat. Der Rathauschef bezeichnete die vergangenen sechs Jahre als Abenteuer, das ihm aber viel Freude bereitet habe. Das würde er gerne fortsetzen und sieht dabei zwei dominierende Themen in der Gemeindepolitik: zum einen den Komplex Mobilität, Verkehrssicherheit, Verkehrslärm. Zum anderen will sich Kennerknecht um bezahlbaren Wohnraum bemühen, um junge Grafrather am Ort halten zu können.

Dabei will er weiter solide wirtschaften und nicht mehr zu den Verhältnissen zurück, die er bei seiner Amtsübernahme vorgefunden hatte. „Damals waren wir von einem Haushalt weiter entfernt, als der FC Bayern vom Champions-League-Titel“, sagte er. Für mehr Lacher bei den Anwesenden als dieser Spruch sorgte jedoch die Reaktion des bekennenden Bayern-Fans Kurz, der einen vernichtenden Blick in Richtung Kennerknecht warf.

Einstimmig gewählt

Ihr Verhältnis zueinander war wohl nicht nachhaltig zerrüttet, wie die folgende Wahl zeigte. Kennerknecht wurde von allen anwesenden 49 Wahlberechtigten als Bürgermeisterkandidat für die Kommunalwahl 2020 nominiert – und damit auch von Kurz. Der wiederum erhielt bei der Wahl für Listenplatz eins ebenfalls ein einstimmiges Votum: 45:0 bei vier ungültigen Stimmen.

Dahinter positionierten sich die ebenfalls bereits im Gemeinderat vertretenen Max Riepl-Bauer und Sybilla Rathmann. Die größten Überraschungen finden sich am Ende der Liste: Die beiden ehemaligen Bürgermeister Sigrid Wiedmann und Hans Eiwan stellen sich noch einmal zur Wahl.

Mit ihrer Truppe will die CSU Themen vorantreiben, die sie „beim Reinhören in die Bevölkerung“, so Kurz, als wichtig ausgemacht hat. Darunter zum Beispiel den Lärmschutz an der B 471 sowie Wasserkraft an der Amper oder am Mutterbach. Außerdem wollen sich die CSU-Politiker dafür einsetzen, dass trotz Grundsteuerreform keine Mehrkosten auf die Grundeigentümer zukommen.

Die Liste der CSU/Bürgervereinigung Grafrath

1. Gerald Kurz 2. Max Riepl-Bauer 3. Sybilla Rathmann 4. Matthias Gaillinger 5. Karl Ruf 6. Christian Seidl 7. Karlheinz Dischl 8. Karl-Erich Heilig 9. Josef Braumiller 10. Hans Umkehrer 11. Benedikt Fischer 12. Renate Ohner 13. Sigrid Wiedmann 14. Marion Pfeil 15. Jörn Voortmann 16. Hans Eiwan Die Ersatzkandidaten sind: Ursula Huber, Volker Stosiek und Ulrich Bergmann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach 63 Jahren: Sein letztes Adventsingen
Wenn heuer das traditionelle Adventsingen in der Jesenwanger Willibaldkirche erklingt, stehen die Zeichen auf Abschied: Organisator Paul Weigl hört auf. Sage und …
Nach 63 Jahren: Sein letztes Adventsingen
Neue Schilder an Ortseingängen
Die Stadt Germering heißt ihre Besucher mit neuen Schildern willkommen.
Neue Schilder an Ortseingängen
Sie bieten Alkoholkranken eine Anlaufstelle
Vor einem Jahr haben Karin Kainz und Hermann Bernreiter eine Selbsthilfegruppe des Kreuzbundes für Angehörige und Freunde alkoholkranker Menschen gegründet.
Sie bieten Alkoholkranken eine Anlaufstelle
Toiletten am Bahnhof werden teurer
Die öffentliche WC-Anlage am Bahnhof ist noch gar nicht errichtet, da gibt es schon eine Kostensteigerung.
Toiletten am Bahnhof werden teurer

Kommentare