Am 1. Juli steigen die Renten
+
Beispielfoto

Um etwa 70 000 Euro

Schul-Anbau in Grafrath wird doch teurer

  • Andreas Daschner
    VonAndreas Daschner
    schließen

Nichts wird es mit der erhofften finanziellen Punktlandung beim Bau der offenen Ganztagsschule (OGTS) in Grafrath. Der Schulverband steuert auf Mehrkosten von rund 70 000 Euro zu.

GrafrathDie OGTS ist in Betrieb, die Mensa soll bis Februar fertig sein. Für den Anbau ist indessen die Abrechnung zu rund 90 Prozent fertig. Der Schulverbandsvorsitzende und Grafrather Bürgermeister Markus Kennerknecht zeigte sich enttäuscht von den dabei ermittelten Zahlen: „Nachdem wir erst 70 000 Euro unter der Kostenschätzung lagen, liegen wir nun diesen Betrag darüber.“

Grund sind nötige Umplanungen, die die Bauzeit verlängert haben. „Das Bauunternehmen darf diese zusätzliche Zeit in Rechnung stellen“, sagte Planer Dieter Haake in der Verbandssitzung.

Der Mehrbetrag kann entweder über einen Kredit oder eine erhöhte Umlage an die Mitgliedsgemeinden Grafrath, Kottgeisering und Schöngeising finanziert werden. Die Entscheidung darüber sei auch davon abhängig, wann die staatlichen Zuschüsse fließen. Weil diese 2017 und 2018 nicht ausbezahlt wurden, musste der Schulverband einen Nachtragshaushalt verabschieden.

Weil auch 2018 die zugesagten Mittel noch nicht flossen, entstand eine Liquiditätslücke in Höhe von knapp einer halben Million Euro. Zähneknirschend stimmten die Verbandsmitglieder zu, dass der Fehlbetrag über eine erhöhte Sonderinvestitionsumlage an die Gemeinden finanziert wird. „Eine Kreditfinanzierung ist wirtschaftlich nicht sinnvoll“, sagte Kennerknecht. Denn die Mindestlaufzeit für Kredite mit einem günstigen Zinssatz liegt laut Kämmerin Kerstin Pentenrieder derzeit bei zehn Jahren. Grafrath muss 220 000 Euro beisteuern, Kottgeisering 116 000 und Schöngeising 109 000 Euro. Sobald die Zuschüsse da sind, fließt das Geld über eine verminderte Schulverbandsrücklage an die Orte zurück.

Beim Bau der OGTS kam zutage, dass weitere Kosten für die Fenster auf den Verband zukommen könnten. Die bestehenden Alufenster sind laut Haake aus den 1970er- oder 1980er-Jahren und energetisch nicht mehr sinnvoll. Eine Erneuerung würde rund 130 000 Euro kosten. Dieser Betrag kann ebenfalls über einen Kredit oder eine erhöhte Umlage finanziert werden. Ob und wann die Erneuerung erfolgt, wird sich in der nächsten Sitzung zeigen. Kottgeiserings Bürgermeisterin Sandra Meissner will noch vorrechnen lassen, welche Auswirkungen die Maßnahme auf den Haushalt ihres Ortes hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare