+
Ein Dach über dem Kopf und windgeschützt: Vater und Sohn Michl haben das Schmuckkästchen aufgestellt. 

SpVgg Wildenroth

Die kleinste, aber feinste Tribüne der Region

  • schließen

Wer die Großen im regionalen Fußball live erleben will, wird meist im Regen stehen gelassen. Tribünen in Olching oder Oberweikertshofen? Fehlanzeige! Zumindest windgeschützt werden jetzt die Zuschauer bei den kleinen Kreisklassisten im Grafrather Ortsteil Wildenroth.

Grafrath – Während der Sturm der SpVgg Wildenroth auf dem Platz versucht, den gegnerischen Verteidigern den Wind aus den Segeln zu nehmen, waren die Zuschauer bislang Wind und Wetter ausgesetzt: Auf dem am Ortsrand gelegenen Sportplatz pfeift es oft empfindlich. Damit ist es Mitte August bei Saisonbeginn vorbei. Dank zweier findiger Vereinsmitglieder gibt es ein paar neue windgeschützte Sitzplätze in der Kreisklassen-Arena.

Allzu groß ist die Tribüne freilich nicht. Doch: „Klein ist auch fein“, sagt Vereinssprecher Jürgen Throm über das Projekt. In die Tat umgesetzt haben es Josef Michl junior und senior. Und das Mini-Format ist durchaus beabsichtigt: „Wir wollen gar nichts Größeres, wir würden nie unsere schöne Naturtribüne aufgeben.“

Das Beste an den neuen Sitzmöglichkeiten: Die SpVgg musste dafür nicht einmal Handwerker engagieren. Vorkenntnisse als Schreiner haben Josef Michl und sein gleichnamiger Sohn keine. Der Senior ist Landwirt in Rente, der Junior verdient seine Brötchen als Industriemechaniker. Trotzdem schafften sie die neuen Sitzmöglichkeiten in knapp drei Tagen. „Wir haben uns einfach die schon bestehenden Bänke als Vorlage genommen“, erzählt Josef Michl junior.

Anlass dafür war tatsächlich der Wind. Der jüngere der beiden Michls ist nämlich Stadionsprecher der SpVgg und war den Böen bislang schutzlos ausgeliefert – wenn er nicht in seiner Kabine saß. Nun dient das Sprecherhäuserl als Windschutz für die beiden Bänke. Reserviert für den Sprecher sind die Plätze aber nicht. „Da darf sich natürlich jeder hinsetzen“, sagt Michl junior. Es gilt der Grundsatz: „Wer zuerst kommt, malt zuerst.

ad

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Absage an die Erziehungs-Ampel
 Eine Ampel auf Rot, auch wenn keine Fußgänger queren und kein Verkehr aus den Seitenstraßen wartet? Dies wünschen sich mehrere Allinger Gemeinderäte für die künftige …
Absage an die Erziehungs-Ampel
Parken nur noch mit Parkscheibe
Wer zukünftig bei der S-Bahn-Station sein Auto abstellen möchte, sollte stets an die Parkscheibe denken. Von nun an gilt in der Alten Brucker Straße in Maisach eine …
Parken nur noch mit Parkscheibe
Josef Hader spielt sich wieder selbst und begeistert
„Hader spielt Hader“. Und zwar nicht zum ersten Mal. Der österreichische Schauspieler und Kabarettist Josef Hader ist mit diesem Programm seit Jahren unterwegs. 
Josef Hader spielt sich wieder selbst und begeistert
Richtfest nach Kran-Unfall
Wohnraum schaffen und mit den Mieteinnahmen Gutes tun: Das ist das Ziel der Cyliax-Stiftung, die dafür erstmals in Germering ein Gebäude errichtet. Nun wurde Richtfest …
Richtfest nach Kran-Unfall

Kommentare