+
Bild von der Eröffnung des neuen Feneberg-Supermarktes in Grafrath. 

Feneberg

Supermarkt in Grafraths Ortsmitte eröffnet

  • schließen

Vier Jahre lang wurde um den Bau eines Supermarkts in der Grafrather Ortsmitte diskutiert. Am Donnerstag wurde er nun eröffnet. Der Markt der Kemptener Kette Feneberg in der Hauptstraße ist in der Corona-Krise ein weiteres Standbein für die Versorgung der Bürger.

Grafrath – Die geplante Eröffnungsfeier ist der Coronavirus vorerst zwar zum Opfer gefallen und wird eventuell nachgeholt. Eröffnet hat der Vollsortimenter am Donnerstagmorgen aber trotzdem. Und der Andrang war groß. Zahlreiche Kunden wollten sich ein Bild von der neuen Einkaufsmöglichkeit in der Ortsmitte machen.

Drohenden Hamsterkäufen hat Feneberg schon einmal vorgebeugt. Unter anderem Toilettenpapier wurde nur in „haushaltsüblichen Mengen“ verkauft, wie ein großes Schild die Kunden am Eingang informierte. Große Engpässe befürchtet man bei der Kemptener Kette nicht.

„Die Versorgung ist gesichert“, sagt Sprecherin Sonja Kehr. Man tue alles, um die Menschen in Grafrath mit den gewünschten Lebensmitteln in ausreichender Menge zu versorgen. Aus logistischen Gründen könne es aber dazu kommen, dass sich Lieferungen verzögern und Regale vorübergehend leer blieben. Bei der Eröffnung fanden die Kunden aber freilich alle Regal, Körbe und Theken gut gefüllt vor.

Gegen den allgemeinen Trend mit Großmärkten an den Ortsrändern liegt der Feneberg-Supermarkt in Grafrath in der Ortsmitte. „Uns ist es wichtig, für die Menschen in der Region gut erreichbar zu sein“, sagt Geschäftsführer Hannes Feneberg.

Regionale Produkte

Der Markt hat eine Verkaufsfläche von rund 880 Quadratmetern. Feneberg setzt bei seinem Angebot stark auf regionale Produkte aus dem Umkreis des Firmensitzes in Kempten sowie auf Bio- Produkte. Im vorderen Bereich findet sich noch vor dem eigentlichen Markt eine Bäckerei mit Sitzmöglichkeiten sowohl drinnen als auch draußen.

Der Eröffnung war ein langer Streit in der Gemeinde über den Standort vorangegangen, der sogar in einem Bürgerentscheid gipfelte. In dem hatte sich die deutliche Mehrheit für die neue Einkaufsmöglichkeit in der Ortsmitte ausgesprochen. Verschiedene mögliche Betreiber waren im Gespräch, ehe klar war, dass Feneberg den Zuschlag bekam. Das Allgäuer Unternehmen hielt die geringere Verkaufsfläche für ausreichend, während andere Betreiber auf die für Vollsortimenter vielerorts üblichen 1200 Quadratmeter bestanden. Den Kritikern im Ort war ein Bau in dieser Größe aber ein Dorn im Auge.

Bereits zuvor waren die 21 Wohnungen eingeweiht worden, die sich in den Stockwerken über dem Markt im sogenannten Damian-Haus befinden. Außerdem gibt es in diesen Räumen eine Physiotherapie und einen Friseur.

Die Einkaufsbeschränkung des Supermarktes beim Toilettenpapier zeigte übrigens nur bedingt Wirkung. Bereits um 10 Uhr wurden in den sozialen Medien Fotos von leeren Regalen gepostet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Razorbacks müssen ohne US-Spieler auskommen
Noch steht nicht fest, wie es bei den Footballern der Fursty Razorbacks nach Corona weitergeht. Weiteres Problem: Viele US-Spieler sind mittlerweile wieder zurück in der …
Razorbacks müssen ohne US-Spieler auskommen
Bestatter decken sich mit Särgen ein - Würdiger Abschied derzeit eine Herausforderung
Die Corona-Krise wirbelt den Alltag der Bestatter auch in Bayern durcheinander. Grund sind Beschränkungen bei Beerdigungsablauf - und steigende Sargpreise.
Bestatter decken sich mit Särgen ein - Würdiger Abschied derzeit eine Herausforderung
Diese Zweige passen in den Strauch
Dekogeschäfte und Blumenläden haben derzeit geschlossen. Doch blühenden Osterschmuck selbst gestalten, ist gar nicht so schwer.
Diese Zweige passen in den Strauch
Top-Vereine gegen Corona-Idee des Verbands
Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) überlegt die laufende Saison über den 30. Juni hinaus zu verlängern. Das stößt bei einigen Trainern und Vereinen auf wenig …
Top-Vereine gegen Corona-Idee des Verbands

Kommentare