+
Beispielfoto

Weitere Untersuchungen

Wasser gut, Kontrolle besser

  • schließen

Das Grafrather Trinkwasser hat eine gute Qualität, die gesetzlichen Grenzwerte werden klar eingehalten. Doch das ist den Mitgliedern des Bauausschusses nicht genug.

Grafrath Die Gemeinderäte lassen trotz der guten Wasserqualität weitere Untersuchungen durchführen. „In Zeiten, in denen über Glyphosat diskutiert wird, wollen wir uns nicht vorwerfen, dass wir nicht alles für eine gute Trinkwasserqualität getan haben“, sagt der parteifreie Bürgermeister Markus Kennerknecht. Der Rathauschef betont: „Es besteht keine Sorge, dass wir in einem kritischen Bereich wären.“ Dennoch wolle man für eventuelle künftige Entwicklungen gerüstet sein.

Deshalb hat die BfG-Fraktion nun den Antrag gestellt, dass das Trinkwasser auch auf etwaige Rückstände von Pflanzenschutzmitteln geprüft werden soll. Diese Untersuchungen gehen über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus und bedürfen einer gewissen Vorarbeit. Wie Max Riepl-Bauer (CSU) erklärt, sei das Spektrum an Pflanzenschutzmitteln, die aktuell im Einsatz seien, sehr groß. Gemeinsam mit Beauftragten für die Wasserschutzgebietsverordnung, nach der die Landwirte Entschädigungen für eine das Grundwasser schonende Bewirtschaftung erhalten sowie mit dem Wasserwirtschaftsamt soll nun erarbeitet werden, auf welche Stoffe hin das Untersuchungsspektrum im Labor ausgeweitet werden soll.

„Wir müssen ermitteln, welche Feldfrüchte bislang im Bereich des Wasserschutzgebiets angebaut wurden und werden“, erklärt Kennerknecht das weitere Vorgehen. Eine Prüfung auf alle Stoffe sei aufgrund der Vielzahl nicht realistisch. Abgesehen von möglichen Kosten gibt der Rathauschef auch zu Bedenken: „Es gibt wahrscheinlich kein Labor, das so etwas macht.“ Der Bauausschuss stimmte diesem Vorgehen einstimmig zu.

Proben aus dem Grafrather Leitungsnetz ergaben 2017 folgende Befunde: Nitrat: 25,5 Milligramm pro Liter (Grenzwert: 50 Milligramm pro Liter). Nitrit: unter 0,02 Milligramm pro Liter (Grenzwert: 0,5 Milligramm pro Liter). Arsen und Blei: jeweils unter 0,001 Milligramm pro Liter (Grenzwert: jeweils 0,01 Milligramm pro Liter). Cadmium: unter 0,0003 Milligramm pro Liter (Grenzwert: 0,003 Milligramm pro Liter). Quecksilber: unter 0,0002 Milligramm pro Liter (Grenzwert: 0,001 Milligramm pro Liter). Quelle: www.vg-grafrath.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall vor dem Aubinger Tunnel: Sprinter rast auf Lkw - Fahrer stirbt
Vor einigen Tagen hat sich vor dem Aubinger Tunnel ein Unfall ereignet, bei dem ein Sprinter auf einen Lkw aufgefahren ist. Der Fahrer wurde dabei in seinem Fahrzeug …
Unfall vor dem Aubinger Tunnel: Sprinter rast auf Lkw - Fahrer stirbt
CSU holt Direktmandat für den Bezirk im Ost-Kreis
Gabriele Off-Nesselhauf zieht erneut als Direktkandidatin des Stimmkreises Fürstenfeldbruck-Ost in den Bezirkstag ein. Sie holte 30 Prozent der Stimmen.
CSU holt Direktmandat für den Bezirk im Ost-Kreis
Bezirkstag: CSU verteidigt Direktmandat im West-Kreis gegen Jan Halbauer
Josef Loy aus Eresing zieht erneut als direkt gewählter Bewerber des Stimmkreises Fürstenfeldbruck-West/Landsberg in den Bezirkstag Oberbayern ein - vor dem Brucker …
Bezirkstag: CSU verteidigt Direktmandat im West-Kreis gegen Jan Halbauer
Umfrage zum Nahverkehr in der Region Fürstenfeldbruck: Wo drückt der Schuh?
Nach der Wahl ist vor der Bürgerbeteiligung: Das Landratsamt Fürstenfeldbruck startet am Montag eine Umfrage zum Thema Öffentlicher Personen-Nah-Verkehr.
Umfrage zum Nahverkehr in der Region Fürstenfeldbruck: Wo drückt der Schuh?

Kommentare