Konkreter Betrugsverdacht: Diesel-Razzia bei Opel

Konkreter Betrugsverdacht: Diesel-Razzia bei Opel

Gemeindemitglieder wollen über Kirchenumbau informiert werden

Gröbenzell – Ein geplanter Umbau der 1956 geweihten Zachäuskirche hatte vor drei Jahren zu heftigen Auseinandersetzungen innerhalb der evangelischen Kirchengemeinde in Gröbenzell geführt.

Damals waren die Meinungen darüber auseinander gegangen, wie genau der Umbau aussehen soll. Mittlerweile haben sich die Wogen wieder geglättet – dazu hat eine Mediation, also eine Vermittlung, beigetragen. Wann der Umbau aber beginnt, ist noch nicht festgelegt.

Pfarrer Stefan Pickart erinnert sich: „Damals war kein guter Zeitpunkt für die Umbauplanung.“ Denn: Sein Vorgänger Joachim Funk hatte die Pfarrei bereits verlassen, er selbst hatte seine Stelle aber noch nicht angetreten. „Ein gewisses Vakuum war entstanden“, sagt Pickart. Gleichzeitig fühlten sich einige Gemeindemitglieder nicht ausreichend informiert über die Umbaupläne. Sie hatten erst davon erfahren, als diese bereits fertig ausgearbeitet auf dem Tisch lagen. Als Pickart im Herbst 2010 dann seine Arbeit aufnahm, war er überwiegend damit beschäftigt, für Ruhe zu sorgen. Er engagierte gemeinsam mit dem Kirchenvorstand einen Vermittler, der eine Mediation durchfüürte – die dann auch erfolgreich abgeschlossen wurde.

Dabei wurde unter anderem beschlossen, den Umbau zurückzustellen und einen Arbeitskreis „Ideen“ ins Leben zu rufen. Dieser Arbeitskreis hat mittlerweile erarbeitet, wie künftig Projekte innerhalb der Kirchengemeinde angegangen werden sollen. So wurde etwa beschlossen, die Gemeindemitglieder frühzeitig zu informieren.

Die Stimmung innerhalb der Gemeinde sei mittlerweile wieder gut, sagt Pickart. Ein Kirchenumbau wurde aber bisher noch nicht in Angrif genommen. Dass die Arbeiten an der 57 Jahre alten Kirche aber notwendig sind, steht für den Pfarrer fest. Zuerst stünden aber noch andere Themen an, wie etwa Jugendarbeit. Wann der Umbau angegangen werde, will er noch nicht sagen. Eines steht für Stefan Pickart aber fest: „Wenn es so weit ist, wird der Umbau in Ruhe und unter großer Beteiligung angegangen.“

sus

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage zum Nahverkehr in der Region Fürstenfeldbruck: Wo drückt der Schuh?
Nach der Wahl ist vor der Bürgerbeteiligung: Das Landratsamt Fürstenfeldbruck startet am Montag eine Umfrage zum Thema Öffentlicher Personen-Nah-Verkehr.
Umfrage zum Nahverkehr in der Region Fürstenfeldbruck: Wo drückt der Schuh?
Gewinner und Verlierer: Stimmen zum Ausgang der Landtagswahl
Sie waren die hartnäckigsten Gegner der CSU-Kandidaten: Die Grünen und die Freien Wähler. Routinier Martin Runge und die 3. Bürgermeisterin von Kaufering, Gabriele …
Gewinner und Verlierer: Stimmen zum Ausgang der Landtagswahl
Nassenhausen blüht an zwei Stellen auf
Die Gemeinde beteiligt sich am Projekt „Brucker Land blüht auf“ und wird auf zunächst zwei Flächen Blühwiesen pflanzen. Sie sollen Insekten als Heimat dienen.
Nassenhausen blüht an zwei Stellen auf
Räuber-Kneißl-Radweg nimmt weitere Hürde
Seit vier Jahren wird am Räuber-Kneißl-Radweg gearbeitet. Jetzt ist das Projekt wieder ein kleines Stück weiter. Bis aber wirklich auf den Spuren des zum Volkshelden …
Räuber-Kneißl-Radweg nimmt weitere Hürde

Kommentare