Investitionsplanung bis 2019 verabschiedet

Gröbenzell kann große Vorhaben locker stemmen

Gröbenzell – Mit großer Mehrheit, aber nicht einstimmig, hat der Gemeinderat den Haushalt für das laufende Jahr und die Investitionsplanung bis 2019 verabschiedet. Bürgermeister Martin Schäfer (UWG) hätte sich einen einstimmigen Beschluss gewünscht, doch die CSU-Fraktion votierte dagegen.

Deren Fraktionsvorsitzende Brigitte Böttger erläuterte auch warum. Sie vermisste einige Punkte, wie den Ausbau der Aussegnungshalle, der für 2019 im Investitionsprogramm steht. Sie befürchtet: „Das verschieben wir wohl wieder auf den nächsten Bürgermeister.“ Sie vermisst aber auch Geld für die Ersatzbeschaffung für die Feuerwehr. Und ihr fehlen Gelder für die Weiterentwicklung der Bahnhofstraße. „Das scheint so zäh weiterzugehen, wie in der Vergangenheit.“

Schäfer wollte diese Kritik nicht auf sich sitzen lassen und hielt Böttger vor Augen, was bereits geschafft oder angeschoben wurde. Der Neubau des Rathauses sei wesentliche Schritte vorangekommen, die Umgestaltung der Außenanlage der Gröbenbachschule beschlossen, ebenso die Sanierung der Freya-Unterführung, sagte er. Beide Maßnahmen beginnen noch im kommenden Frühjahr. Im März werde sich der Gemeinderat mit der Bebauung der Straße in einer Sondersitzung befassen. Und sollten die beantragten Fördermittel für die Ortsmitte genehmigt werden, werde auch in der Kirchenstraße „der Stein ins Rollen gebracht“.

Schäfer lobte den Haushalt: „Wir stehen gut da.“ Viele Projekte könnten angegangen werden. Neue Schulden müssten nicht gemacht werden.

Finanzreferent Peter Falk (SPD) freute sich ebenfalls über einen „völlig normalen Haushalt“. Er mahnte aber auch, die eine oder andere Ausgabe genau zu überlegen.

„Wir sitzen auf einem Geldsack“, kommentierte Michael Leonbacher (FW) die Summe auf dem gemeindlichen Konto. Auch Markus Rainer hob die gute finanzielle Situation der hervor. „Eine Gemeinde, die ein Rathaus für zehn Millionen ohne Kredite finanzieren kann, muss man erst mal suchen“, sagte er. Gemeinsam mit Falk forderte er, für die Zukunft das Augenmerk auf den Wohnungsbau zu legen. Falks Idee dafür auch Standorte zu nutzen, die derzeit für Autos vorgesehen sind, nämlich Parkplätze, stieß bei Rainer auf Zustimmung. „Es ist eine Schande wie viel Platz Autos fressen“, betonte er.

sus

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
 In Zeiten sozialer Medien gibt es ungewöhnliche Wege zur OB-Kandidatur. Thomas Lutzeier ist ein Beispiel dafür: Die Wählergruppe „Mehr für Bruck“ – extra für die …
Parteifreier geht ins Rennen um die OB-Kandidatur
Gernlindner Gaudiwurm rollt seit 70 Jahren
Der Faschingszug in Olching mag zwar der größte in der Region sein. Doch der Gaudiwurm in Gernlinden hat sechs Jahre mehr auf den Buckel. Damit zählt der Zug zu den …
Gernlindner Gaudiwurm rollt seit 70 Jahren
Zukunft der Städtepartner gesichert
Der Deutsch-Französische Verein blickt in eine sichere Zukunft. Wie schon im Vorfeld erwartet, trat zwar die bisher amtierende Vorstandschaft aus Altersgründen nicht …
Zukunft der Städtepartner gesichert
Neuer Bauernobmann setzt auf Information
Georg Huber aus Puchheim ist der neue Kreisobmann der Landwirte. Er ist 42 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Bereits seit 2001 ist er Obmann in seinem …
Neuer Bauernobmann setzt auf Information

Kommentare