Andrea Gummert (l.) ist bereits von ihrem Posten als Vize-Vorsitzende zurückgetreten. Auch Vorsitzende Karin Schwarzbauer ist verärgert.

Ärger in Gröbenzeller Agendagruppe

 In der Agendagruppe Gröbenzells rumort es – und zwar heftig. 

Gröbenzell –Die stellvertretende Vorsitzende Andrea Gummert ist bereits von ihrem Posten zurückgetreten, wie das Tagblatt auf Nachfrage erfahren hat. Und die langjährige Vorsitzende, Karin Schwarzbauer, erwägt, nicht noch einmal für das Sprecheramt zu kandidieren. Ein wenig Zeit zum Nachdenken bleibt noch: Die Neuwahl ist erst für den 20. Februar geplant.

Nicht nur die Vorstandsmitglieder sind verärgert. Auch andere Mitstreiter in der Agendagruppe haben bereits ihre Arbeit beendet oder das Ende angekündigt. Auslöser der Querelen ist eine gestörte Zusammenarbeit mit Mitgliedern des Arbeitskreises Siedlungsökologie.

Die Agenda 21 ist ein offenes Forum für Gröbenzeller Bürger. Ziel ist es, Aktionen und Gemeindeaktivitäten in der Kommune anzustoßen, die der Umwelt aber auch den Menschen nützen. Über allem schwebt außerdem der Grundsatz der Nachhaltigkeit.  sus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Berg von Aufgaben: Geld schmilzt wie Schnee
Kottgeisering hat dieses Jahr einiges vor. Am meisten wird die Gemeinde in Wasserleitungen investieren. Insgesamt werden sich die größeren Ausgaben auf rund 1,27 …
Berg von Aufgaben: Geld schmilzt wie Schnee
Straße umgeplant – nur so gibt’s Förderung
Der Ausbau der Bahnhofstraße in Schöngeising könnte größer ausfallen als geplant. Hintergrund: Die ursprüngliche schlanke Planung wäre nicht förderfähig gewesen.
Straße umgeplant – nur so gibt’s Förderung
Ärger über fehlenden Räumdienst am Mammendorfer Bahnhof
Die Zustände am Mammendorfer Bahnhof seien in diesem Winter nicht mehr hinnehmbar, findet Gemeinderatsmitglied Werner Zauser (Freie Wähler/FW) – und fand allgemeine …
Ärger über fehlenden Räumdienst am Mammendorfer Bahnhof
Mit drei Kommunen zur Öko-Modellregion
Die Stadt will gemeinsam mit Puchheim, Olching und Emmering „Staatlich anerkannte Öko-Modellregion“ werden. Wenn die Bewerbung Erfolg hat, gibt es zwei Jahre lang …
Mit drei Kommunen zur Öko-Modellregion

Kommentare