Bauamtsleiter Markus Groß spielt mit seiner Band „Acoustic Drama“ auf der Gröbezeller Musik nacht. Dabei hat er die drei Musikerinnen (v.l.) Maike Neubert, Mandy Weidhase und Andrea Schuster.

Party 

Gröbenzell wird zur großen Bühne: Bauamtsleiter rockt die Musiknacht

Die Gröbenzeller Musiknacht steht wieder vor der Tür. Zum 15. Mal verwandelt sich die Gemeinde in eine große Bühne. Diesmal mit dabei: Bauamtsleiter Markus Groß mit seiner Band „Acoustic Drama“.

Gröbenzell – Die Musiknacht steht wieder vor der Tür und mit Markus Groß ist jemand dabei, den die Gröbenzeller aus einer ganz anderen Position kennen. Der Leiter des Bauamtes und Architekt frönt am Samstag seinem Hobby und spielt mit drei Musikerinnen in der Kirchenstraße vor dem Dönerparadies. Das Quartett nennt sich „Acoustic Drama“.

Die Gitarre wieder ausgepackt

Als Jugendlicher hatte Groß das Gitarrespielen erlernt, dann verschwand das Instrument in einer Ecke. Doch vor zehn Jahren packte er die Gitarre wieder aus, übte zunächst im stillen Kämmerlein, später mit einer Freundin zusammen. Seit einem Jahr spielt er in der aktuellen Besetzung. Den Namen „Acoustic Drama“ haben Groß und Andrea Schuster als sie noch im Duo unterwegs waren, gewählt, weil sie damals am liebsten düstere, unbekannte Songs gecovert haben.

Für die Stammbesucher der Musiknacht ist Groß kein Unbekannter. 2013 stellte er völlig inoffiziell gemeinsam mit Schuster auf den Stufen eines Drogeriemarktes in der Kirchenstraße sein Können unter Beweis, vor drei Jahren spielte er dann offiziell auf. Und heuer wird „Acoustic Drama“ mit Groß, Schuster am Bass oder mit der Mundharmonika, Mandy Weidhase am Keyboard und Maike Neubert am Schlagzeug die Zuhörer unterhalten. Alle vier singen gemeinsam, die Songs, die von Groß komponiert wurden.

Kostenloser Shuttlebus bei der Musiknacht

Die Gruppe ist nur eine von 18 Bands verschiedener Musikrichtungen, die ab 20 Uhr auf den Straßen der Gemeinde und im Gewerbegebiet auftreten werden. Wer sich die Energie zum Tanzen aufheben will, kann den kostenlosen Shuttlebus nutzen, der die Spielorte anfährt.

Die Gröbenzeller Musiknacht ist ein Erfolgsmodell und feiert heuer ein kleines Jubiläum. 2004 kam Veranstalter Thomas Breitenfellner auf die Idee, die er im Sommer darauf erstmals umsetzen konnte. Zuvor aber war viel Arbeit notwendig. Der damalige Bürgermeister, Bernd Rieder (CSU), war von der Idee seines Parteifreundes zwar sehr angetan. Doch er machte ihm klar, dass die Gemeinde dies nicht organisieren kann.

Also musste Breitenfellner selber ran. Er gründete eine Firma und warb bei den Wirten Gröbenzells hartnäckig um Beteiligung. Bei der ersten Musiknacht traten dann zehn Bands auf, 1500 Zuhörer kamen und die Begeisterung war groß. Mittlerweile kommen um die 4000 Besucher zu dem jährlich stattfindenden Ereignis. Ein Ticket kostet unverändert zehn Euro im Vorverkauf, zwölf Euro an der Abendkasse.

Bei uns in Bayern

Auch heuer wieder dabei ist die Band „Rockaholixs Buam“. Der Frontman der Band, Pete Fink, hatte damals die Plakate für die erste Musiknacht in Gröbenzell hängen sehen und sich mit Breitenfellner in Verbindung gesetzt. 2006 spielte er dann zum ersten Mal mit. Als die Band dann im Tiroler Hof auftrat, war das Publikum von seinen Schlagern, Oldies und Partyhits so begeistert, dass die Zuhörer bis zur gegenüberliegenden Gaststätte Feuerpfandl standen. Die Bahnhofstraße musste kurzerhand gesperrt werden. Mittlerweile heizen die „Rockaholixs Buam“ auf dem Bahnhofsplatz ein. Stimmung zu machen ist Programm der Wiesn-Band. Mit ihrem Lied „Bei uns in Bayern“ sind sie auf dem Oktoberfest regelmäßig zu hören.

Ihren Ausklang fand die Musiknacht alljährlich in der Hexe. Diese ist mittlerweile zu. Trotzdem muss die After-Show-Party nicht ausfallen. Im Wirtshaus an der Augsburger Straße kann man bis 3 Uhr morgens feiern.

Das ist geboten

Im Weinbauer in der Bahnhofstraße 26 werden bis 24 Uhr „The Rocks“ zu hören sein. In der Bahnhofstraße 12 vor dem La Rosa bietet die „Popa Raff Band“ eine Mischung aus Latin, Folk, Rock, Country, Funk und Pop. Am Bahnhofsplatz unterhält bis 21 Uhr Moni&Band mit Mundart Pop-Folk-Songs und anschließend heizt bis bis 2 Uhr morgens die Wiesnband „Rockaholixs Buam“ ein. „Kirios Giorgos & Band“ spielen am Meteora in der Gröbenbachstraße 3 griechische Volkslieder. „Acoustic Drama“ präsentiert vor dem Dönerparadies in der Kirchenstraße 13 Lieder im Singer/Songwriter und Indie-Folk Stil. Auf dem Rathausplatz, bei schlechtem Wetter im Bürgerhaus, unterhalten „Teddy & die Lollipops“ mit Hits der 50er-Jahre. Und in der Kirchenstraße 23 spielt das „Tracey Cooper Jazz Quintett“. Jazz bietet auch „Mood Indigo“ in den Gröbenlichtspielen in der Puchheimer Straße 7. „Burns & Butlers“ unterhalten in der Augsburger Straße 31 b vor dem Balaton Retro mit Surf-, Hard- und Alternative-Rock. 

Im Wirtshaus in der Augsburger Straße 3 spielen „Six Across“ große Rock-Klassiker, aber auch Country und Pop. Und im El Greco in der Olchinger Straße 125 ist „Dritan Dervish“ mit griechischer Musik zu hören. An Sam‘s Cantine in der Breslauer Straße 15 werden die „Königlich Bayerischen Grantla“ mit Rock, Pop, Oldies und Schlagern unterhalten. Und im Gourmetpoint in der Oppelner Straße 1 wird Erik Berthold Songs im Wetcoast & Americana Style präsentieren. Vor dem Tutti Gusti in der Zillerhofstraße unterhält das „Duo Habanero‘s“ unter anderem mit Italo-Pop. Im Stockwerk in der Oppelner Straße 5 ist die Soulband „The Troubleshooters“ zu hören. Im Stockwerk in der Industriestraße 29 treten Christoph Hauser & Marika Falk an Schlagzeug und Orgel sowie im Stockwerk 31 „Ela Marion“ an Harfe, Querflöte und Gesang auf. (sus)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Harthaus: Der lange Weg vom Trampelpfad zur Treppe
Das jahrelange Warten hat ein Ende. Noch in diesem Jahr wird der Trampelpfad, der vom nördlichen P&R-Platz des Bahnhofs Harthaus zum Bahnsteig führt, durch eine Treppe …
Harthaus: Der lange Weg vom Trampelpfad zur Treppe
Volksverhetzung und Holocaustleugnung: FDP-Poltiker mit Skandal-Post - Partei entsetzt
Die FDP im Landkreis geht auf Distanz zum Brucker Stadtrat Herwig Bahner. Nach einem rechtsextremen Facebookpost verlangen Politiker von ihm eine „öffentliche Erklärung …
Volksverhetzung und Holocaustleugnung: FDP-Poltiker mit Skandal-Post - Partei entsetzt
Darum werden hier Bäume gefällt
Wer von Eichenau nach Emmering fährt, kann es nicht übersehen: Entlang des stillgelegten Bahndamms aus der Hitler-Zeit werden großflächig Bäume gefällt. Warum war …
Darum werden hier Bäume gefällt
Kommunale Blitzer sind ein Draufzahl-Geschäft
Die kommunale Verkehrsüberwachung wird für die Gemeinde immer mehr zum Draufzahlgeschäft. 
Kommunale Blitzer sind ein Draufzahl-Geschäft

Kommentare