„Wir begeben uns auf Neuland“

Baurecht: Gröbenzell krempelt Pläne um

Die Gemeinde Gröbenzell will nach und nach sämtliche Bebauungspläne überarbeiten. Nun lag dem Bauausschuss ein Vorentwurf vor, welcher der Prototyp für alle anderen Pläne werden könnte.

Gröbenzell– Dabei handelt es sich um den Bebauungsplan Nummer 11. Er umfasst das Gebiet Von-Koch-, Dianastraße, Loferweg mit nördlichen Grundstücken und der Bahnlinie München/Augsburg. Beschlossen wurde aber noch nichts, die Fraktionen werden den Plan erst genau unter die Lupe nehmen.

„Wir begeben uns auf Neuland“, betonte Planungsreferent Michael Leonbacher (FWG). Sein Fraktionskollege Johann Böhmer wünschte sich ausreichend Zeit zur Prüfung des Entwurfs, denn „bekanntlich steckt der Teufel im Detail“. Zumal, wie Franz Eichiner (SPD) kritisierte, die textlichen Erläuterungen zu dem Bebauungsplan im Arbeitspapier so klein gedruckt waren, dass sie selbst mit Lupe nicht lesbar sind. Zudem sind einige Änderungen gegenüber der bisherigen Vorgehensweise vorgesehen.

Vizebürgermeister und Leiter des Bauausschusses Martin Runge (Grüne) erläuterte, wie der Bebauungsplan aussehen könnte. So soll aus dem bisherigen reinen Wohngebiet ein allgemeines Wohngebiet werden. Dies hätte zur Konsequenz, dass das Areal nicht mehr ausschließlich, sondern vorwiegend dem Wohnen dient, sprich, dass auch andere Nutzungen zulässig sind. Wegen der Nähe zur S-Bahn sollen demnach Geschäfte, Gastwirtschaften, nicht störende Handwerksbetriebe und Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke erlaubt sein.

Durch einheitlich von der Straße gezogene Baugrenzen sollen Vorgärten vorgesehen werden. Vollversiegelung in den vorderen Grundstücksteilen soll verhindert werden. Zudem soll der Durchblick in die hinteren Grundstücksteilemöglich sein. Zufahrten dürfen insgesamt höchstens 50 Prozent der Grundstücksbreite ausmachen.

Neu ist, dass in Zukunft nicht mehr die Geschossflächenzahl (GFZ) und die Geschossfläche (GF) das Maß der baulichen Nutzung bestimmen sollen, sondern eine festgesetzte Grundfläche (GR) kombiniert mit Wand- und Firsthöhe. Je nach Anzahl der Vollgeschosse, in dem Areal sollen zwei zugelassen werden, variieren die Festsetzungen zu Grundfläche und Wand- und Firsthöhe. Bei Gebäuden mit zwei Vollgeschossen würde die Grundfläche auf zwei Drittel der Grundfläche, die bei einem eingeschossigen Bau zulässig wäre, festgesetzt. So könnte die Benachteiligung mehrgeschossiger gegenüber eingeschossiger Bauweise ausgehebelt werden, erläuterte Runge. Eine Tabelle soll für jedes Grundstück aufzeigen, was darauf zulässig ist. (sus)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

43-Jährige vermisst - ist sie hilflos?
Seit Mittwoch Abend,  20 Uhr, ist die 43-jährige ungarische Staatsangehörige Frau Marta Cacho aus Olching abgängig. Sie befindet sich laut Polizei möglicherweise in …
43-Jährige vermisst - ist sie hilflos?
Alexia aus Fürstenfeldbruck
Klaudia Kelemenova und Walter Thies aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Alexia kam über eine Woche nach dem errechneten Termin zur Welt …
Alexia aus Fürstenfeldbruck
Mit einem Dachstuhl ganz oben gelandet
Dachstühle wird Andreas Merkl in seinem Leben wohl noch so einige bauen. Schließlich lernt der 19-jährige Grafrather den Beruf des Zimmerers. Doch eines seiner Modelle …
Mit einem Dachstuhl ganz oben gelandet
Nach Großbrand: Wellküren geben Benefizkonzert für Familie
Es ist der Höhepunkt der Hilfswelle für die drei Opfer des Hausbrandes vor knapp zwei Wochen: Die Wellküren geben am Sonntag, 2. Juli, 18 Uhr, ein Benefizkonzert in …
Nach Großbrand: Wellküren geben Benefizkonzert für Familie

Kommentare