1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck
  4. Gröbenzell

Benzindämpfe: Frau findet Mann ohnmächtig in Garage

Erstellt:

Von: Thomas Benedikt

Kommentare

Tanken
Benzin kann gefährliche Dämpfe erzeugen. © Symbolbild: dpa / Andreas Gebert

Reparaturarbeiten an einem Auto wären einem 70-jährigen Gröbenzeller am Mittwoch Nachmittag beinahe zum Verhängnis geworden.

Gröbenzell – Nur ein glücklicher Zufall und die geistesgegenwärtige Reaktion seiner Frau retteten ihm wohl das Leben.

Eher zufällig schaut die Ehefrau an diesem Nachmittag in der Garage vorbei. Ihr Ehemann steht gerade in der Wartungsgrube und arbeitet an seinem Auto – glaubt sie. Beim Blick in die Garage sieht die Ehefrau jedoch Dramatisches. Der 70-Jährige liegt bewusstlos in der Grube.

Frau reagiert blitzschnell

Die Frau reagiert blitzschnell. Sie setzt einen Notruf ab und öffnete das Garagentor. Damit rettet sie ihrem Mann vermutlich das Leben. Der hat nämlich bei seiner Arbeit zu viele giftige Benzindämpfe eingeatmet. Die Frischluft, die nun durch das Tor strömt, verringert die Konzentration der Dämpfe und verschafft dem 70-Jährigen Erleichterung.

Als die Feuerwehr Gröbenzell kurz darauf vor Ort eintrifft, hat sich die Situation bereits etwas entspannt. Der 70-Jährige kommt gerade wieder zu sich. „Er war zeitlich und räumlich orientiert“, berichtet Kommandant Christian Weirauch. Allerdings ist der Mann noch sehr schwach. Feuerwehrleute müssen ihm mit einer Leiter aus der Wartungsgrube helfen.

Dämpfe obwohl der Motor aus war

Wie lange der 70-Jährige ohnmächtig dort unten gelegen hat, lässt sich schwer sagen. Nur die Ursache für seine Ohnmacht ist klar. Benzindämpfe hatten ihm das Bewusstsein geraubt, obwohl der Motor des Autos war aus.

Der Gröbenzeller wurde noch vor Ort von einem Notarzt behandelt und zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. An ernsthafte gesundheitliche Folgen für den Mann glaubt Weirauch nicht. Ein zwischenzeitlich alarmierter Rettungshubschrauber wurde nicht mehr benötigt. Vor Ort waren die Feuerwehr mit vier Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften, sowie ein Notarzt und ein Rettungswagen. 

Auch interessant: Der Blaulichtticker für den Landkreis Fürstenfeldbruck.

Auch interessant

Kommentare