Julia Hirschbeck braucht dringend einen geeigneten Knochenmarkspender.

Eigentlich hilft sie Kranken

Sanitäterin bekommt selbst Schock-Diagnose - Riesen-Aktion geplant

  • Tobias Gehre
    vonTobias Gehre
    schließen

Anderen beizustehen gehört für Julia Hirschbeck zum Alltag. Jetzt braucht die ehrenamtliche Sanitäterin aus Gröbenzell selbst Unterstützung. Die 45-Jährige hat Blutkrebs.

  • Eine ehrenamtliche Sanitäterin aus Gröbenzell ist an Blutkrebs erkrankt
  • Die Suche nach einer passenden Stammzellenspende ist bisher erfolgslos
  • Jetzt wird alles in Bewegung gesetzt, um zu helfen


Gröbenzell – Seit derDiagnose steht das Leben der lebensfrohen und hilfsbereiten Frau auf dem Kopf. An einen normalen Alltag ist nicht zu denken. Julia Hirschbeck kämpft ums Überleben. Ihre einzige Chance ist eine Stammzellenspende. Die Suche der Deutschen Knochenmarkspende (DKMS) läuft weltweit. Doch bisher ist sie erfolglos.

Für die 45-Jährige ist es eine komplett neue Situation. Denn normalerweise ist sie es, die anderen hilft. Beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) leistet Hirschbeck ehrenamtlich Sanitätsdienste und eilt in roter Uniform herbei, wenn Menschen in Not sind. Damit ist vorerst Schluss.

Typisierungs-Aktion: Die Feuerwehr Fürstenfeldbruck hilft mit

Um die Gröbenzellerin zu retten, hat die DKMS eine große so genannte Typisierungs-Aktion ins Leben gerufen. Dabei sollen sich möglichst viele Menschen untersuchen lassen, ob sie als Stammzellenspender in Frage kommen. Im Landkreis können die Menschen das bei der Brucker Feuerwehr prüfen lassen. Eine Mitarbeiterin des ASB habe angefragt, ob die Brandbekämpfer sich an der Aktion beteiligen.

„Das war keine Frage für uns“, sagt Stadtbrandmeister Manuel Mai. Für ihn und seine Kameraden sei es selbstverständlich gewesen, zu helfen. Am 26. Januar unterstützen die Feuerwehrleute die Aktion mit 15 bis 20 Leuten, sagt Mai. Hauptsächlich helfen die Brandbekämpfer bei Organisatorischem. Außerdem müssen die Retter darauf achten, dass ihr Hof nicht zugeparkt wird. „Die Einsatzbereitschaft muss immer gegeben sein“, sagt Mai.

Sanitäterin braucht Stammzellenspende: Münchens OB als Schirmherr

Julia Hirschbeck kann auch auf prominente Unterstützung zählen. Die Schirmherrschaft über die Typisierungs-Aktion hat Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter übernommen. „„Es ist wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Denn nur dann können sie als Lebensretter gefunden werden“, sagt der Rathaus-Chef.

Für alle, die nicht wissen, ob sie sich registrieren lassen sollen, hat Julia Hirschbeck eine Botschaft: „Wenn die Spende nicht mir hilft, hilft sie vielleicht einem anderen erkrankten Menschen. Einfacher kann Leben retten nicht sein.“

Typisierung in Fürstenfeldbruck: So kann man helfen

Die Typisierung findet am Sonntag, 26. Januar bei der Feuerwehr Fürstenfeldbruck, Landsberger Straße 72, statt. Registrieren lassen kann man sich von 11 bis 15 Uhr. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.dkms.de.

---

Emin (10) hat Krebs. Nur eine Stammzellspende kann ihn retten - die DKMS organisierte deshalb mit den Maltesern eine Registrierungsaktion - dann gab es ein Weihnachtswunder. 

Nachdem die kleine Mathilda schwer an Leukämie erkrankt war, wurde ihre Familie massiv von Mitmenschen unterstützt. Mit Erfolg, wie die Eltern nun voller Dank verkünden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Müll und Partygäste: Sicherheitsdienst wird aufgestockt
Müll und Partygäste: Sicherheitsdienst wird aufgestockt
Ticker zum Coronavirus: Zwei weitere infizierte Reiserückkehrer
Das Coronavirus hat entscheidende Konsequenzen für die Menschen im Landkreis Fürstenfeldbruck. In unserem News-Ticker, Teil 3, finden Sie aktuelle Nachrichten.
Ticker zum Coronavirus: Zwei weitere infizierte Reiserückkehrer
„Ich bin 50 Stunden und mehr im Rathaus“
Knapp 100 Tage ist Rainer Spicker inzwischen als Bürgermeister im Amt – seit heuer ist der Rathauschef in Althegnenberg hauptamtlich tätig. Ein Interview.
„Ich bin 50 Stunden und mehr im Rathaus“
Rollstuhlfahrerin vergrößert Terrasse – Gemeinde Gröbenzell klagt
Ebenerdig, breite Türen, ein großes Bad und niedrig angebrachte Lichtschalter: Eigentlich ist die Wohnung der Gemeinde in der Grünfinkenstraße eine Traumwohnung für …
Rollstuhlfahrerin vergrößert Terrasse – Gemeinde Gröbenzell klagt

Kommentare