Michael Schweyer ist neuer Vorsitzender und in Gröbenzell aufgewachsen.
+
Michael Schweyer ist neuer Vorsitzender und in Gröbenzell aufgewachsen.

Neuwahl des Vorstands

Generationenwechsel bei Gröbenzeller CSU

Gröbenzell – Die Gröbenzeller CSU hat einen Generationenwechsel vollzogen. Der 33-jährige Michael Schweyer hat den 58-jährigen Andreas Keefer als Vorsitzenden abgelöst. Keefer stand nach zwei Amtszeiten nicht noch einmal zur Verfügung.

Schweyer ist bereits seit 13 Jahren in der Jungen Union (JU) und seit zwölf Jahren in der CSU aktiv. Mit Führungsaufgaben hat er bereits Erfahrung gesammelt: Zwei Jahre lang war er Gröbenzeller JU-Chef. Als er 2012 in die CSU eintrat, wurde er prompt in den Vorstand gewählt. Und zwar so prompt, dass er selber gar nicht mitstimmen durfte: Dies ist nämlich erst nach einer dreimonatigen Mitgliedschaft möglich. 2018 zog er als Nachrücker für Christian Finkenzeller in den Gemeinderat ein und wurde im vergangenen Jahr erneut in das Gremium gewählt.

Schweyer ist in der Gemeinde aufgewachsen und engagiert sich nicht nur politisch, sondern auch sportlich als stellvertretender Vorsitzender und Jugendleiter beim Fußballclub FC Grün-Weiß. Beruflich ist der Politologe und Geschichtswissenschaftler im Prüfungsamt einer Münchner Hochschule tätig.

CSU-Fraktionsvorsitzender Anton Kammerl freut sich über die Wahl des „Profikommunalpolitikers“ Schweyer zum neuen Vorsitzenden und beschreibt ihn als einen Mann, der „nie polemisch oder parteiisch, sondern ruhig und konstruktiv gute CSU-Politik macht“. Schweyer hat sich vorgenommen, die CSU in Gröbenzell „noch präsenter zu machen“.

Zudem will er sich dafür einsetzen, dass mehr Wohnungen entstehen. Allerdings ist ihm auch klar, dass in Zeiten von Corona jeder Euro zwei Mal umgedreht werden muss und klare Prioritäten gefragt sind.

Ob er sich für das Amt des Bürgermeisters interessiert, dazu hält sich Schweyer bedeckt. „Das ist Zukunftsmusik“, darüber mache er sich derzeit noch keine Gedanken. In fünf Jahren steht der Rathauschef wieder zur Wahl.

Die Wahl des Ortsvorstandes der Gröbenzeller CSU hatte in Zeiten von Corona unter strengsten Hygiene- und Sicherheitsauflagen im Saal des Freizeitheimes stattgefunden. Die Abstände zwischen den 30 Anwesenden der 140 Mitglieder der Gröbenzeller CSU waren groß, jeder bekam einen Sitzplatz zugewiesen, sodass jederzeit nachweisbar ist, wer wem wie nahegekommen war. Ebenfalls in den Vorstand gewählt wurden als Stellvertreter Bettina Betz und die beiden Gemeinderatsmitglieder Christian Zerlin und Thomas Eichler. Die Gemeinderätin Anita Rieger wurde zur Schatzmeisterin bestimmt und Frank Nolte zum Schriftführer. (sus)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare