Aktion Wunschbaum startet

Gröbenzell – Die Aktion Wunschbaum, organisiert vom Bund der Selbstständigen und vom Sozialamt – startet wieder.

Der Baum steht vor dem alten Rathausgebäude und ist nicht nur mit Kugeln geschmückt: An ihm hängen symbolisch Wünsche von Gröbenzellern, die nur über ein geringes Einkommen verfügen. Im vergangenen Jahr wurden letztendlich 53 Wünsche erfüllt. Die Wunschliste hängt ab dem heutigen Freitag an der Rathaustür, beim Haupteingang des Sozialdiensts, Rathausstraße 5, an der Tür des Übergangsrathauses, Danziger Straße 23, sowie im Internet auf www.groebenzell.de.

Die Liste wird täglich aktualisiert, so dass Interessenten sehen, welche Wünsche noch frei sind. Sowohl Spender als auch die Bedürftigen bleiben anonym. Obwohl die Aktion mit so wenig Bürokratie wie möglich abgewickelt werden soll, muss die Bedürftigkeit nachgewiesen werden. Auskünfte dazu unter Telefon (0 81 42) 50 52 54, jeweils vormittags von 9 bis 12 Uhr.

Außer Bargeld darf’s alles sein

Die Initiatoren wissen, dass es etliche Bedürftige in Gröbenzell gibt, die noch nie an der Aktion teilgenommen haben, aber die Berechtigung dazu hätten. Was darf man sich wünschen? Außer Bargeld alles. Von Bekleidung über Spielsachen, Haushaltsgegenstände, Sportgeräte, aber auch beispielsweise Einkaufsgutscheine für Lebensmittel, um trotz des schmalen Geldbeutels an den Feiertagen ein festliches Essen auf den Tisch zu bringen. Ältere Bürger haben sich im vergangenen Jahr auch Gutscheine für Medikamente gewünscht.

Wer ein Geschenk übernehmen möchte, meldet sich ab Samstag, 26. November, unter der Telefonnummer (0171) 1 27 58 50 (8 bis 10 Uhr) oder per Mail an wittlieb@t-online.de. Die Päckchen müssen bis 15. Dezember im neuen Rathaus, Zimmer 8, erster Stock, abgegeben werden. Sie sollten festlich verpackt und mit der Nummer des Wunsches gekennzeichnet sein. Gerne dürfen Weihnachtsgrüße beigefügt werden, jedoch nur anonym. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
Shohao aus Maisach
Gaihong Wang und Yuzhi Li aus Maisach freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Ihre Shohao erblickte im Brucker Klinikum das Licht der Welt. Die Hebamme notierte …
Shohao aus Maisach

Kommentare