+
Die Kosten brachten viel Kritik ein: das Rathaus in Gröbenzell wird gerade neu gebaut.

Stichwahl 2020

Amtierender Bürgermeister gewinnt Stichwahl knapp

Martin Schäfer (UWG) kann seine Arbeit weitere sechs Jahre fortsetzen. Mit einem Vorsprung von 819 Stimmen hat er die Stichwahl um das Gröbenzeller Bürgermeisteramt gewonnen.

Gröbenzell – 53,8 Prozent der Wähler haben ihn bei der Stichwahl gewählt. Sein Gegenkandidat Anton Kammerl (CSU) erhielt 46,18 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 67,95 Prozent.

Stichwahl: Schäfer will jetzt kontinuierlich weiter arbeiten

„Ich bin es gewohnt, mit wenigen Stimmen zu gewinnen“, kommentierte Schäfer sein Ergebnis. Vor sechs Jahren hatte er im ersten Wahlgang nur 19 Stimmen mehr als sein Kontrahent Florian Ritter (SPD). Schäfer hat am Wahlabend keine Erklärung dafür, dass das Ergebnis so knapp ausfiel. Wichtig ist für ihn: „Es hat gereicht“. Und: Er will jetzt kontinuierlich weiterarbeiten. Dies aber zu anderen Randbedingungen, wie er betont. Denn die finanzielle Lage Gröbenzells werde sich wie die aller Kommunen verschlechtern.

Herausforderer Anton Kammerl ist zufrieden. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis für die CSU“, betont er. „Gegen einen Amtsinhaber ein solches Ergebnis zu erzielen, ist beachtlich.“ Dass es für das Bürgermeisteramt nicht gereicht habe, erklärt Kammerl damit, dass es schwierig sei, einen Amtsinhaber „aus dem Sattel“ zu heben. Doch der Christsoziale fühlt sich durch das Ergebnis gestärkt und kündigt an, er werde sich um den Vorsitz seiner künftigen Fraktion im Gemeinderat bewerben. Kammerl verspricht eine „konstruktive Oppositionspolitik“.

Kommentar: Der Jubel bleibt aus

Gejubelt, wie er es vor sechs Jahren getan hat, hat Martin Schäfer (UWG) am Sonntagabend nicht. Dazu war der Sieg einfach zu knapp. Vor sechs Jahren lag er mit 61,92 Prozent der Stimmen deutlicher vorne. So mancher Gröbenzeller scheint nicht zufrieden zu sein mit Schäfers Arbeit. Allerdings haben wohl auch die teils äußerst heftigen Angriffe in den Foren im Internet zu diesem Ergebnis beigetragen. Der Christsoziale Anton Kammerl hat ein beachtliches Ergebnis erzielen können, was tatsächlich nicht viele erwartet hatten. Doch gereicht hat es nicht. Auch im zweiten Anlauf konnte die CSU das Gröbenzeller Rathaus, das sie vor sechs Jahren nach jahrzehntelanger Herrschaft verloren hatte, nicht zurückerobern.

von Susanne Schwind

Mehr zu den Stichwahlen finden Sie auf unserem Ticker.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mahnwache für den Klimaschutz in Olching
Die Aktivisten von „Olching for Future“ werden am Samstag eine Mahnwache unter dem Motto „Klimaschutz und nachhaltige Mobilität“ auf dem Nöscherplatz vor dem Maibaum …
Mahnwache für den Klimaschutz in Olching
Coronavirus in FFB: Zahl der Infizierten geht weiter zurück 
Das Coronavirus hat entscheidende Konsequenzen für die Menschen im Landkreis Fürstenfeldbruck. In unserem News-Ticker, Teil 3, finden Sie aktuelle Nachrichten.
Coronavirus in FFB: Zahl der Infizierten geht weiter zurück 
Polizei sucht Zeugen nach Drogenfahrt auf der B2
In Schlangenlinien ist eine 54-Jährige am Dienstagmorgen gegen 8.30 Uhr auf der B 2 von Fürstenfeldbruck nach Germering gefahren. Dabei müssen mehrere Autofahrer …
Polizei sucht Zeugen nach Drogenfahrt auf der B2
Auto übersehen: Crash auf der B471
Beim Auffahren auf die B 471 bei Gernlinden hat eine 51-Jährige am Freitagnachmittag den Nissan eines 32-Jährigen übersehen. 
Auto übersehen: Crash auf der B471

Kommentare