+
Eine S-Bahn 

Bahnhof Gröbenzell

Bub spielt mit Handy, dann stürzt er ins Gleisbett: S-Bahn erfasst ihn

Wahrscheinlich gleich mehrere Schutzengel hatte ein Bub am Freitagnachmittag im Bahnhof in Gröbenzell. Er fiel ins Gleisbett und eine S3 rollte an ihm vorbei.

Update vom 8. Juli: Polizei nennt neue Details zum Unfallhergang

Die Bundespolizei hat neue Details zu dem Gleissturz eines Buben am Freitagnachmittag in Gröbenzell genannt. Weil der Elfjährige aus Mammendorf in sein Handy vertieft war, hatte er die einfahrende S-Bahn nicht bemerkt - trotz eines Warnsignals der Lokführerin, die sofort eine Schnellbremsung einleitete. Der Bub stieß mit dem Kopf gegen die schon stark abgebremste S-Bahn, verlor das Gleichgewicht und fiel in den Spalt zwischen Bahnsteig und Zug.

Weil er dabei in der Sicherheitsaussparung unterhalb des Bahnsteigs neben dem Gleis landete, blieb er beinahe unversehrt. Ein Mitarbeiter der Bahn zog den Elfjährigen an dessen Rucksack vorne unter dem Zug hervor. Nur mit einer Beule am Kopf wurde er vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Dort holten ihn seine Eltern ab.

Die Lokführerin erlitt einen Schock und konnte nicht mehr weiterarbeiten. Es kam zu Beeinträchtigungen des S-Bahnverkehrs.

Ein Mann stürzt am Marienplatz in München in das Gleisbett. Zwei Touristen helfen ihm umgehend. Doch für ihre Rettungsaktion hagelt es Kritik.

Erstmeldung vom 5. Juli: Bub übersteht Gleissturz unversehrt

Gröbenzell - Der Bub spielte laut Polizei an seinem Handy herum und ging in Richtung Bahnsteig. Er näherte sich immer mehr dem Bahngleis. Die Fahrerin der S-Bahn war gerade dabei, den Zug abzubremsen. Plötzlich fiel der Bub in den Bereich zwischen Bahnsteig und Gleis. Trotz Vollbremsung rauschte der Zug an ihm vorüber. 

Junge stürzt in Gröbenzell in Gleisbett - S-Bahn rauscht an ihm vorbei

Dabei passierte: nichts. Der Bub konnte selbst aus dem Gleisbett wieder auf den Bahnsteig klettern. Die Polizei betreute ihn dann.

Die Lokführerin erlitt einen Schock. Sie konnte nicht mehr weiterfahren. Die S-Bahn musste daher bis zum Eintreffen eines anderen Lokführers stehen bleiben. Viele-S-Bahn-Gäste versuchten daher, anders weiter zu kommen, etwa mit Bussen. Die Lage am Bahnhof wurde teils als chaotisch beschrieben. (st)

Kürzlich kam es am Münchner Hauptbahnhof zu einem Schreckmoment. Ein Kind im Rollstuhl stürzte auf die U-Bahn-Gleise. Es war mit seiner Mutter unterwegs.

Auch interessant: Der Blaulichtticker für den Landkreis FFB

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer verschätzt sich beim Überholen und kracht gegen Auto
Er wollte überholen und hat sich verschätzt: Ein Motorradfahrer ist am Dienstagabend auf der B2 bei Mammendorf mit einem entgegenkommenden Pkw zusammengestoßen. Der Mann …
Motorradfahrer verschätzt sich beim Überholen und kracht gegen Auto
Coronavirus in FFB: Zahl der Infizierten geht weiter zurück 
Das Coronavirus hat entscheidende Konsequenzen für die Menschen im Landkreis Fürstenfeldbruck. In unserem News-Ticker, Teil 3, finden Sie aktuelle Nachrichten.
Coronavirus in FFB: Zahl der Infizierten geht weiter zurück 
Landkreis FFB: Positiver Trend bei den Corona-Zahlen setzt sich fort
Das Landratsamt hat die neuesten Corona-Zahlen für die einzelnen Kommunen veröffentlicht. Der positive Trend der vergangenen Tage setzt sich fort.
Landkreis FFB: Positiver Trend bei den Corona-Zahlen setzt sich fort
Grafrather Hochhaus beschäftigt Gerichtshof
Womöglich ist der Bebauungsplan im Bereich des Grafrather Hochhauses am Lindenweg nichtig. Das jedenfalls legt ein Kommentar eines Richters nahe.
Grafrather Hochhaus beschäftigt Gerichtshof

Kommentare