+
Tennisspieler aus Leidenschaft: TCE-Vorsitzender Detlef Kuhaupt mit seinem Tennisschläger aus früheren Zeiten.

Tennisclub feiert Jubiläum

TC Edelweiß: 40 Jahre Spiel, Satz und Sieg

Gröbenzell – Boris Becker und Steffi Graf lösten Mitte der 1980er-Jahre einen Tennis-Boom aus, anders in Gröbenzell. Dort gab es schon seit 1976 den TC Edelweiß. Über einen Vorreiter-Verein.

Eigentlich wurde der TC Edelweiß (TCE) aus der Not heraus geboren – und weil man weiter Tennis spielen wollte. Vor der Gründung des Vereins pflegten einige Tennisbegeisterte ihre Matches auf den Plätzen der Tennisanlage Schulz an der Edelweißstraße auszutragen. Doch es war eine Interessengemeinschaft ohne jegliche Rechtsform.

Aber dann sollte die Anlage versteigert werden, berichtet Detlef Kuhaupt. Seit 2002 ist er der Vorsitzende des TC Edelweiß. Die Sportler kamen auf die Idee, einen Club mit eigenen Plätzen zu gründen. Am 19. November 1976 war es dann soweit: 135 Mitglieder riefen den TC Edelweiß in Leben. Der Beiname wurde gewählt, um die Herkunft des Vereins zu verdeutlichen. „Aus Nostalgiegründen“, so Kuhaupt.

1974 dient ein einfaches Blockhaus als Umkleidekabine

Zwei Jahre später, am 10. September 1978, kann der Spielbetrieb auf der eigenen Anlage aufgenommen werden. Der Club hatte das rund 5000 Quadratmeter große Grundstück am Spechtweg mit Hilfe der Gemeinde erworben. Auf sechs Plätzen wurde damals gespielt. Heute gibt es acht Plätze, ein Tenniskleinfeld für die Jüngsten und ein Clubhaus. Das wurde 2000 erbaut. 1974 diente noch ein einfaches Blockhaus als Umkleidekabine, Gerätehaus und Vereinsheim. Das Clubhaus hat der TC Edelweiß selbst finanziert: aus Rücklagen, einem Kredit und Spenden der Mitglieder. Heute ist die gesamte Anlage schuldenfrei.

Dass in Gröbenzell Bedarf für eine Tennisanlage war und ist, zeigt die Anzahl der Mitglieder. Diese ist seit der Gründung stetig gewachsen. So zählte der TCE bereits ein Jahr nach seiner Gründung 300 Mitglieder. Derzeit sind 475, davon 195 Kinder und Jugendliche.

Die Gaudi-Turniere sind legendär

Warum der TC Edelweiß so beliebt ist, erklärt Detlef Kuhaupt: „Einerseits ist die gute Jugendarbeit bestimmt zu einem großen Teil für den Erfolg verantwortlich. Andererseits ist bei uns auch der Spaß nie zu kurz gekommen.“ So habe man immer tolle Feste gefeiert und sich nicht nur ausschließlich auf den Sport konzentriert. Legendär seien zum Beispiel die Gaudi-Turniere gewesen. Hierbei spielte man schon einmal mit seinem Gegenüber eine Partie im Schlafanzug oder man teilte sich bei einem Doppel einen einzigen Schläger.

Natürlich wurde das 40-jährige Bestehen des TC Edelweiß gebührend gefeiert. 195 Gäste kamen zur großen Party. Bis 2 Uhr nachts wurde getanzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum hat es diesmal mit dem Auszählen so lange gedauert
Bis die Stimmzettel nach der Bundestagswahl ausgezählt waren, dauerte es heuer in einigen Kommunen länger. In der Region Fürstenfeldbruck war Olching Spitzenreiter.
Darum hat es diesmal mit dem Auszählen so lange gedauert
Die Kinder standen immer an erster Stelle
Seit 1981 hat sich Brigitte Speck im Kindergarten St. Michael in Jesenwang für die Kinder eingesetzt. Nun wurde die langjährige Leiterin in den Ruhestand verabschiedet.
Die Kinder standen immer an erster Stelle
Unfall auf der B471
Eine 57-jährige Autofahrerin hat am Sonntagnachmittag einen schweren Unfall auf der B 471 zwischen Grafrath und Schöngeising verursacht. 
Unfall auf der B471
Neue Mitte, alte Straßen – was nun?
Maisachs neue Mitte ist fast fertig – zumindest die Gebäude. Doch was ist mit den Straßen? Die innerörtliche Achse wird bald zur Ortsstraße abgestuft und soll neu …
Neue Mitte, alte Straßen – was nun?

Kommentare