Areal am Fischerweg

Gröbenzeller Bogenschützen: Streit beendet

Gröbenzell -  Das Gerichtsverfahren um den Übungsplatz der Bogenschützen am Fischerweg ist beendet. In der mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Fürstenfeldbruck hat die Klägerin ihren Antrag auf einstweilige Verfügung zurückgenommen.

 „Wir gehen davon aus, dass bis zur Klärung der baurechtlichen Situation, dort kein Betrieb stattfindet“, erklärt Ewald Zachmann, der Anwalt der Klägerin. Diese ist Anwohnerin des Fischerwegs. Sie fühlte sich durch die Schützen gestört und hatte ein vorläufiges Verbot erwirkt, den Platz als Trainingsplatz zu nutzen. Ihren Anspruch stützte sie auf Bauplanungsrecht und die fehlende Genehmigung für die Nutzung des Areals als Sportgelände.

Wir fühlen uns in unserer Auffassung bestätigt, dass die Verfügung zu Unrecht erlassen wurde“, sagt Axel von Walter, der in der Urlaubszeit als Bürgermeister amtiert. „Wir werden in der Gemeinde nun daran arbeiten, für Anwohner und Bogenschützen eine verlässliche Lösung für den Trainingsbetrieb zu schaffen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Metzger als Mörder verunglimpft
 Die Schaufenster zweier Metzgereien im östlichen Landkreis sind am Wochenende beschmiert worden. „Mörder“ stand da zu lesen. Besteht ein Zusammenhang mit den …
Metzger als Mörder verunglimpft
Saison-Endspurt: Jetzt vier Alles-oder-nichts-Spiele zur Auswahl
Die Spannung steigt vor dem vorletzten Saisonspieltag am kommenden Wochenende. Weshalb sich die Sportredaktion dazu entschlossen hat, zum Endspurt ausnahmsweise gleich …
Saison-Endspurt: Jetzt vier Alles-oder-nichts-Spiele zur Auswahl
Sofia aus Fürstenfeldbruck
Katharina und Eduard Jesse aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres zweiten Kindes. Sofia (2670 Gramm, 50 Zentimeter) kam im Brucker Klinikum zur Welt. …
Sofia aus Fürstenfeldbruck
Mittagsbetreuung für 3,3 Millionen Euro
An der Maisacher Grundschule entsteht ein neuer Anbau für die Mittagsbetreuung. Die Gemeinde investiert rund 3,3 Millionen Euro. Probleme gibt es aber noch mit der …
Mittagsbetreuung für 3,3 Millionen Euro

Kommentare