Die Gröbenzeller Feuerwehr braucht Nachwuchskräfte. Bei einem Informationsabend am heutigen Freitag im Feuerwehrhaus können sich Jugendliche ab zwölf Jahren über die ehrenamtliche Arbeit der Brandhelfer informieren. Foto:

Eintrittsalter gesenkt

Gröbenzeller Wehr wirbt um Nachwuchs

Gröbenzell – Die Feuerwehr in der Gröbenbachgemeinde stellt sich neu auf – und zwar, was die Jugendarbeit betrifft. Der Grund: Auch die 1920 gegründete Wehr kämpft mit Nachwuchsproblemen

Und die Aussichten sind trübe, wie Kommandant Claudius Weirauch erklärt. Nach Prognosen des Landesfeuerwehrverbandes Bayern wird es 2031 allein aufgrund des demographischen Wandels 14,8 Prozent weniger Feuerwehrleute im Freistaat geben als noch 2011. Dazu kommt die sinkende Tageseinsatzbereitschaft durch weit entfernte Arbeitsplätze der Feuerwehrkameraden und mangelnde Kooperationsbereitschaft seitens mancher Arbeitgeber bei der Freistellung von Mitgliedern im Einsatzfall.

Die Gröbenzeller Wehr zählt derzeit rund 60 Mitglieder der aktiven Mannschaft. Um diesen Standard halten zu können ist es laut Weirauch wichtig, in die Jugendarbeit zu investieren: „Jugendliche sind die Zukunft der Feuerwehren in Bayern. Aber es reicht nicht nur zu sagen: ‚Wir brauchen Euch’. Es muss auch rüberkommen, warum es toll ist, sich bei uns zu engagieren.“ An dieser Problematik haben die Kameraden gearbeitet und als ersten Schritt den Jugendraum renoviert. Hier kann der Nachwuchs nun kickern, Billiard spielen oder sich bei Spezi und Apfelschorle nett unterhalten.

Zudem wurde das Eintrittsalter zur Jugendfeuerwehr von 14 auf zwölf Jahre heruntergesetzt. Damit habe man auf die schnellere Entwicklung und die höhere schulische Belastung von Jugendlichen im Vergleich zu den vergangenen Jahrzehnten reagiert, so Weirauch. Und in Zusammenarbeit mit Studierenden der Universität Augsburg wurden Flyer und Plakate entwickelt, die die Jugendlichen auf das Ehrenamt bei der Feuerwehr aufmerksam machen sollen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Entlassung von OB Klaus Pleil - die Hintergründe
Fürstenfeldbruck - Wie berichtet hat der Stadtrat beschlossen, OB Klaus Pleil (BBV) aus dem Amt zu entlassen. Einstimmig sprach sich das Gremium dafür aus, dass der …
Entlassung von OB Klaus Pleil - die Hintergründe
Für 70 Bewohner im Tonwerk hat das 30-Megabit-Zeitalter begonnen
Emmering - Im kleinen und abgelegenen Emmeringer Ortsteil Tonwerk wurde jetzt der Eintritt in das 30-Megabit-Zeitalter bei Kaffee und Kuchen und mit diversen Ansprachen …
Für 70 Bewohner im Tonwerk hat das 30-Megabit-Zeitalter begonnen
Schnelles Internet für kleine Ortsteile
Mittelstetten Die Ortsteile von Mittelstetten sollen endlich schnelles Internet bekommen. Das freut die Gemeinde. Groll schürt dagegen, dass die Telekom die Kabel durch …
Schnelles Internet für kleine Ortsteile
A 96-Ausbau und Lärmschutz: Jetzt wird’s ernst
Germering – Die Autobahndirektion Südbayern führt in den kommenden Wochen zwischen Oberpfaffenhofen und Germering umfangreiche Baumfällarbeiten für den sechsstreifigen …
A 96-Ausbau und Lärmschutz: Jetzt wird’s ernst

Kommentare