+
Präsentieren stolz ihren Filmschrank: Jannik Winkler (l.) und Filmclub-Leiter Thomas Freckmann. 

Hüter der Gröbenzeller Film-Schätze feiern Geburtstag

  • schließen

 Zum Geburtstag gibt es häufig Kuchen, Blumen oder Spielzeug. Das Geschenk für den katholischen Filmclub Gröbenzell fiel da etwas größer aus. Zum 40. Geburtstag bekam der Verein eine Filmprüfmaschine und einen Schrank zum Lagern der Filmspulen.

Gröbenzell

Im Herbst feiert der einzige deutsche Filmclub, der noch regelmäßig Aufführungen von Kinderfilmen im 16-mm-Format durchführt Geburtstag. Leiter Thomas Freckmann – der schon zu den Anfangszeiten dabei war – freut sich ganz besonders darüber. Und vor allem ist er der Pfarrei und der Gemeinde Gröbenzell dankbar. Denn ohne ihre Hilfe würde es den Club wohl nicht mehr geben.

Der 57-jährige Gröbenzeller kann sich gut an die schwierige Anfangszeit erinnern. „Zu Beginn haben wir noch anspruchsvolle Erwachsenenfilme gezeigt, um dann eine Diskussion darüber führen zu können“, erzählt Freckmann. Doch als man beispielsweise „Angel Heart“ zum Thema Sekten zeigen wollte, regte sich starker Widerstand im Pfarrgemeinderat. „Die Zeiten sind glücklicherweise vorbei“, sagt der Leiter. Denn seit Mitte der 1990er Jahre hat der Club auf Kinderfilme umgestellt.

Seitdem haben auch schon Filmgrößen wie Hans Clarin, Gustl Bayrhammer und Patrick Bach vorbei geschaut. Auf die Frage, warum Thomas Freckmann den Club überhaupt gegründet hat, antwortet er schlicht: „Im Kino lief nichts gscheits.“ Nun kann er auf eine 40-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Und obwohl der Jubiläumstermin offiziell erst im Herbst ist, gab es jetzt schon Geschenke.

Die Pfarrei fragte Freckmann, was er sich denn wünsche. Da fiel dem 57-Jährigen als erstes eine Filmprüfmaschine ein. Denn zuvor mussten die geliehenen Bänder beim Landesmediendienst gepflegt werden. Doch da die 16 mm-Bänder am Aussterben sind, war klar: Man muss sich selbst darum kümmern. „Die Maschine zu bekommen ging relativ schnell“, erzählt Freckmann. „Wir haben sie sogar geschenkt bekommen.“

Doch Freckmann ist nicht mehr der einzige Herr über die Zelluloid-Spulen, denn er hat den hoch motivierten Jannik Winkler (17) an seiner Seite. Der Schüler ist ein großer Fan von alter Technik und will später einmal Veranstaltungstechniker werden. „Ich habe als Kind schon Filme im Freizeitheim geschaut und bin dabei geblieben“, erzählt Jannik. Jetzt kümmert er sich mit der neuen Maschine darum, dass die raren Schätze noch lange Kinder begeistern können. Dass die alte Technik auch bei den Kleinen gut ankommt, erfahren die beiden immer wieder.

Zum runden Geburtstag darf natürlich ein Jubiläumsprogramm nicht fehlen. Deshalb zeigt der Filmclub bis zum 11. März Filme, die für Kinder zwischen vier und acht Jahren geeignet sind.  tel

Die Vorstellungen

finden vom 24. Februar bis zum 11. März immer am Wochenende im Freizeitheim Gröbenzell statt. Beginn ist um 15 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grafrath: Der Bürgerstadl-Wirt hört auf
Der Bürgerstadl braucht einen neuen Wirt. Frank Unger, der die Gaststätte am Sportplatz bislang gastronomisch betreut, hört im Frühjahr auf. Die Gemeinde will nun bis …
Grafrath: Der Bürgerstadl-Wirt hört auf
Günstige Bushaltestelle
Die mittlerweile in Betrieb gegangene Bushaltestelle bei Marthashofen kommt der Gemeinde deutlich günstiger als zunächst erwartet. 
Günstige Bushaltestelle
Egenhofen hat ein Feuerwehr-Problem
Ein Brandschutzexperte hat festgestellt, dass Wenigmünchen feuerwehrtechnisch nicht ausreichend versorgt ist. Egenhofens Gemeinderat will deshalb im kommenden Jahr ein …
Egenhofen hat ein Feuerwehr-Problem
Radwege: Lückenschluss an der Spange
Wer zu Fuß oder mit dem Fahrrad entlang der Spange von Nord nach Süd kommen will, kommt schnell an seine Grenzen. Zwischen der Hörweg- und der Franz-Schubert-Straße gibt …
Radwege: Lückenschluss an der Spange

Kommentare