Die Kandidaten der CSU Gröbenzell.

Kommunalwahl FFB

CSU Gröbenzell nominiert ihre Kandidaten

Begleitet von manch kritischer Nachfrage hat die Gröbenzeller CSU ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt. Angeführt wird die Liste von Bürgermeisterkandidat Anton Kammerl.

Gröbenzell – Das Schlusslicht bildet die Fraktionsvorsitzende der Christsozialen im Gemeinderat: Brigitte Böttger.

Nicht alle acht aktiven Gemeinderäte bewerben sich um ein weiteres Mandat. Reinhard Paesler, der seit 1996 dabei ist und für sein großes Fachwissen gelobt wurde, tritt nicht mehr an. Ebenso Josef Schauer. Kurt Köppl kandidiert hingegen auf Platz 29.

Kritik an Blockabstimmung

Auf wenig Gegenliebe stieß bei so manchem Anwesenden, dass über die ersten zehn Bewerber nur im Block abgestimmt werden konnte, die Plätze nicht vertauscht und niemand von den hinteren Plätzen nach vorne geschoben werden konnte. Wolfram Rappl wünschte sich Leute mit „Know-how“ auf den vorderen Plätzen.

Doch Wahlleiter Reinhold Bocklet stellte klar, dass der Wähler die Möglichkeit habe, Persönlichkeiten auszuwählen, etwa durch kumulieren, indem nämlich einem Kandidaten drei Stimmen gegeben werden. Die große Mehrheit der Stimmberechtigten sprach sich dann für die Blockwahl aus. Die Liste erhielt dann jedoch bei 32 abgegeben Stimmen acht Gegenstimmen.

Kandidaten sind zwischen Anfang 20 und über 70 Jahre alt

Die Altersspanne ist groß, von Anfang 20 bis über 70 Jahre sind die Kandidaten alt, Frauen sind mit neun Bewerberinnen auf den 30 Plätzen eher rar. Kammerl musste sich seinen Parteifreunden nicht vorstellen, er betonte lediglich, er freue sich auf die Herausforderung. Ihm folgen auf Platz zwei und drei die erfahrene Gemeinderätin, Schul- und Kindergartenreferentin Anita Rieger und der Liegenschaftsreferent Thomas Eichler, ebenfalls mit viel Erfahrung in der Gemeinderatsarbeit und langjähriger Ortsvorsitzender. Auf den Plätzen vier und fünf finden sich der Vorsitzende der Jungen Union, Maximilian Rötzer, und der 31-jährige Michael Schweyer, der vor einem Jahr in den Gemeinderat nachgerückt ist.

Die Grünen der CSU

Zwei Kandidatinnen bezeichneten sich als die Grünen der CSU: Barbara Eichler, Ehefrau von Thomas Eichler, die auf Platz 6 kandidiert und die Ärztin und Imkerin Ulrike Breitkopf (Platz 8). So mancher Bewerber auf den nachfolgenden Plätzen ist zwar derzeit nicht im Gemeinderat aktiv, war aber bereits Mitglied des Gremiums und würde gerne dorthin zurückkehren. Wie Michael Jaumann, der mehrere Jahre für die Freien Wähler im Gremium saß und Catarina Ayrer-Strotmann.

Auf Platz 15 wurde Kai Rotermund gesetzt, der durch seinen Widerstand gegen den Bebauungsplan Freyastraße bekannt wurde. Brigitte Böttger, die Fraktionsvorsitzende, hatte Platz 30 angestrebt. Sie ist seit 1996 Mitglied des Gemeinderates und braucht „aus privaten Gründen ein Jahr Pause“. Sie betonte, werde sie bei der Kommunalwahl nach vorne gehäufelt, würde sie sich freuen.

Alle Kandidaten erhielten Gelegenheit, sich den Stimmberechtigten vorzustellen. Was Winfried Bauer, Aufsichtsratsvorsitzender des Gröbenzeller Sozialdienstes, aber bei allen vermisste, war das Thema Soziales. Doch Böttger machte klar: Im Wahlprogramm der CSU werde dieses enthalten sein. (sus)

Die Liste der CSU Gröbenzell

1. Anton Kammerl 2. Anita Rieger 3. Thomas Eichler 4. Maximilian Rötzer 5. Michael Schweyer 6. Barbara Eichler 7. Christian Zerlin 8. Ulrike Breitkopf 9. Max-Josef Holzmüller 10. Philipp Buchmayer 11. Jens Wäcken 12. Frank Nolte 13. Andrea Schefer-Riechman 14. Michael Jaumann 15. Kai Rotermund 16. Catarina Ayrer-Strotmann 17. Evelyn Helf 18. Rainer Siegl 19. Robert Schweyer 20. Joachim Kahlert 21. Kathrin Jall 22. Hermann Edler von Koch 23. Gerhard Berlig 24. Johannes Schinnagel 25. Steffen Kroner 26. Andreas Keefer 27. Renate Willems 28. Albert Fahr 29. Kurt Köppl 30. Brigitte Böttger.

Auch interessant: Die Themenseite zur Kommunalwahl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten
Der neue Teilhabebeirat hat seine Arbeit aufgenommen und einen Vorsitzenden gewählt. Ziele und Vorgehen müssen aber noch feinjustiert werden.
Sie wollen mitreden und die Stadt gestalten

Kommentare