Greta Thunberg wird geadelt: „Time“-Magazin ernennt sie zur „Person des Jahres“

Greta Thunberg wird geadelt: „Time“-Magazin ernennt sie zur „Person des Jahres“
+
Die Kandidaten der UWG Gröbenzell.

Gröbenzell

Unabhängige setzen auf Bürgermeister und Frauenpower

Bei der Unabhängigen Wählergemeinschaft Gröbenzell (UWG) läuft alles etwas anders:

Gröbenzell–  Hier können sich Bürger an der Nominierung der Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 beteiligen, die seit mindestens zwei Monaten hier leben, 18 Jahre alt sind und bei keiner anderen Aufstellungsversammlung ihre Stimme abgegeben haben. Am Freitag war es im Freizeitheim soweit. Mit einer überwältigenden Mehrheit (122 Stimmen, zwei Gegenstimmen) wurde der amtierende Bürgermeister Martin Schäfer aufgestellt. Er habe noch nicht alles geschafft, was er sich vorgenommen hatte, erklärte der 54-Jährige. „Darum muss ich noch mal sechs Jahre dranhängen.“ Er will dann unter anderem die Bernhard-Rößner-Schule und das Feuerwehrhaus sanieren sowie bezahlbare Wohnungen bauen.

Kandidaten mit großer Mehrheit nominiert

Mit großer Mehrheit wurden auch die Kandidaten für den Gemeinderat nominiert. Die Liste besteht überwiegend aus weiblichen Bewerbern. Die jüngste ist die 33-jährige Vorsitzende des Interessenvereins Marina Kinzel. Angeführt wird die Liste von Schäfer selbst, gefolgt von Gemeinderätin Cordula Braun, die sich etwa durch das Fest „Gröbenzell ist bunt“ einen Namen gemacht hat. Auch die drei weiteren aktiven Gemeinderäte sind dabei: Claus Donath, Stephan Steinherr und Fraktionsvorsitzende Marianne Kaunzinger. Kandidaten wie die frühere Sprecherin der Agenda-Gruppe Karin Schwarzbauer oder Agnes Streber, die den ersten Pflanzlgarten geschaffen hat, betonten bei ihrer Vorstellung, dass ihnen Umwelt und Nachhaltigkeit am Herzen liegen.

Naturliebhaber

Auch Gerhard Wendl, bekannt durch seinen Vogelnotruf, hob hervor, er sei ein Naturliebhaber. Andere unterstrichen, dass man bei der UWG eigene Ideen einbringen kann und keinem Fraktionszwang unterliege. Einer hatte sich erst ganz kurzfristig dafür entschieden für die UWG zu kandidieren: der 74-jährige Reiner Brand, der lang bei Feuerwehr und beim Interessenverein aktiv war.

Vor gar nicht allzu langer Zeit wurde bekannt, dass der künftige Gemeinderat aufgrund der Bevölkerungszahl der Gemeinde 30 Mitglieder haben muss. Bei der UWG war dies offenbar kein Problem – sie hat neben den Kandidaten für die Liste für die Kommunalwahl 2020 auch noch zehn für die Ersatzbank gefunden. sus

Die Kandidaten der UWG Gröbenzell

1. Martin Schäfer, 2. Cordula Braun, 3. Ana Köhler, 4. Ursula Eichinger, 5. Ursula Bauer, 6. Claus Donath, 7. Karin Spangenberg, 8. Bettina Krüger, 9. Ilona Rick, 10. Margit Bauer, 11. Elke Latinovic, 12. Diana Heidenberger, 13. Michael Dürr, 14. Heike Bonfert, 15. Dieter Dürr, 16. Jürgen Stredak, 17. Winfried Kitter, 18. Helmut Berger, 19. Stéphanie Migotsch, 20. Marina Kinzel, 21. Reiner Brand, 22. Annelie Störmann, 23. Stephan Steinherr, 24. Jutta Hatzold, 25. Petra Schuller, 26. Marianne Kaunzinger, 27. Gerhard Wendl, 28. Karin Schwarzbauer, 29. Agnes Streber, 30. Martin Herbig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falscher Arzt verleitete Frauen zu verstörenden Experimenten - Antrag vor Gericht sorgt für kurze Heiterkeit
Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
Falscher Arzt verleitete Frauen zu verstörenden Experimenten - Antrag vor Gericht sorgt für kurze Heiterkeit
Musik und Geschichten für die staade Zeit
Die Dorfkirche St. Jakob ist ein Kleinod für sich und eine Heimat für die staade Zeit – besonders, wenn aus ihren Mauern die Volksmusik im Advent erklingt. Heuer war …
Musik und Geschichten für die staade Zeit
Nach Eier-Rückruf: Bauernmarkt extrem hart getroffen - Landwirt zieht Konsequenzen
Nach der Rückruf-Aktion von Unser-Land-Eiern herrscht bei vielen Landwirten Verunsicherung. Der Landwirt, der Eier zurückrufen musste, zieht unterdessen Konsequenzen. 
Nach Eier-Rückruf: Bauernmarkt extrem hart getroffen - Landwirt zieht Konsequenzen
Briefzentrum: Grüne wollen Bürgerentscheid
Die Grünen wollen die Bürger über die Ansiedlung des Briefzentrums im Germeringer Norden abstimmen lassen. Der Stadtrat soll mit einem so genannten Ratsbegehren einen …
Briefzentrum: Grüne wollen Bürgerentscheid

Kommentare