Sie laden wieder zum Kunst-Spaziergang ein: (v.l.) Birgitta Grüters, Gernlinde Altenbuchner, Gabriela Schneider und Sieglinde Schmid. Der Gedanke an den einen Tag hielt die Motivation im Lockdown hoch. 	Archivfoto: weber
+
Sie laden wieder zum Kunst-Spaziergang ein: (v.l.) Birgitta Grüters, Gernlinde Altenbuchner, Gabriela Schneider und Sieglinde Schmid. Der Gedanke an den einen Tag hielt die Motivation im Lockdown hoch.

Kultur kehrt mit neuem Schwung zurück

  • Kathrin Böhmer
    vonKathrin Böhmer
    schließen
  • Ulrike Osman
    Ulrike Osman
    schließen

Die Kultur erwacht nach der Zwangspause in der Pandemie wieder zum Leben, das ist an diesem Wochenende deutlich zu spüren: Ob Kunstspaziergang in Olching, die Eichenauer Kulturgärten oder eine Ausstellung von gleich 13 Künstlern in Gröbenzell, es ist richtig was geboten. Während des Lockdowns war nämlich viel Zeit für Kreativität.

Kunst genießen am Mühlbach

Zum zweiten Mal veranstaltet eine Gruppe Olchinger Künstler eine Ausstellung unter freiem Himmel. Wie bereits im vergangenen Jahr, soll der „Kunstspaziergang“ entlang des Fuß- und Radwegs am Mühlbach zwischen Volksfestplatz und der Brücke nahe der Bahnlinie stattfinden. Letztes Jahr im Juli lockte die erste Open-Air-Ausstellung ihrer Art viele Interessierte an.

Entlang des Weges hatten die Künstler in großem Abstand zueinander ihre Werke aufgebaut. Jeder, der vorbeikam, konnte nicht nur die Bilder anschauen, sondern auch mit den Malern ins Gespräch kommen. „Das wurde sehr gut angenommen“, sagt Organisatorin Birgitta Grüters. „An den Erfolg wollen wir anknüpfen.“

Durchhalten im Lockdown

Die Künstler sind fleißig gewesen während des Lockdowns. Im Rahmen eines Kurses der Volkshochschule konnten sie sich noch bis November persönlich sehen. Schon damals war klar, dass es wieder einen Kunstspaziergang geben sollte. „Es war toll, ein Ziel zu haben“, sagt die Olchingerin. Den ganzen langen Winter und das kalte Frühjahr hindurch seien viele neue Werke entstanden, immer mit Blick auf den einen Sommertag, an dem man sie der Öffentlichkeit würde zeigen können.

Viele Werke mit reichlich Abstand

Die Bandbreite ist groß. Es werde Aquarelle, Bilder in Öl- und Acrylfarbe sowie Fotos zu sehen geben, kündigt Grüters an. Wieder werden die Werke der einzelnen Teilnehmer in 20 Meter Abstand zueinander aufgebaut, um Menschentrauben zu vermeiden. Nur eines wollen die Künstler anders machen als im vergangenen Jahr. Damals wurden ein paar der Staffeleien, auf denen die Bilder standen, vom Wind umgeweht. Diesmal würden wohl vermehrt kleine Tisch-Staffeleien zum Einsatz kommen, meint Grüters. Die könne man schließlich auch in die Wiese stellen.

Der Kunstspaziergang findet am Sonntag, 13. Juni, von 14 bis 17 Uhr statt. Bei schlechtem Wetter wird er auf den 20. Juni verschoben. Gezeigt werden Bilder von Birgitta und Frank Grüters, Irene Nestler, Helmut Eichmüller, Christiane Toscani, Christina Greil, Elisabeth Leonard, Sieglinde Schmid und Gerlinde Altenbuchner.

Künstler öffnen ihre Gärten

Auch Eichenau steht am Wochenende ganz im Zeichen der Kultur. Künstler und Kulturbewegte öffnen ihre Gärten, insgesamt stehen elf Locations zur Auswahl. Darüber, endlich wieder vor Publikum spielen zu dürfen, freut sich der Musikverein Eichenau. Zuletzt hatten die Musiker auf einem Parkplatz geprobt – nun spielen sie am Sonntag um 11 Uhr ein Konzert auf dem Kunstareal an der Zugspitzstraße – fast wie vor der Pandemie. Ein musikalisches Schmankerl gibt es hier ebenfalls am Samstag. Um 14.30 Uhr steht das Konzert eines Streicherduos auf dem Programm (außerdem um 15.30 Uhr im Innenhof der evangelischen Kirche). Jazz und Funk von der Combo „Bandana Swing“ sind am selben Tag von 14 bis 16.30 Uhr im Innenhof des evangelischen Pflegezentrums zu hören.

Blumen mal ganz anders

Neugierig machen auch Literatur, Kunsthandwerk und Malerei. Exotisch wird es am Zaunkönigweg 1 bei der Familie Bilgic/Sakati. Sie zeigen am Samstag und am Sonntag jeweils zwischen 13 und 18 Uhr Blumenarragements im Glas, wie sie es aus ihrer Heimat kennen. Die Gräser wurden jeden Sommer aus verschiedenen Regionen Syriens gesammelt, in der Sonne getrocknet und mit bunten Farben eingefärbt. „Sie wachsen dort überall, lediglich die Region, aus der sie stammen, machten einen kleinen Unterschied in ihrem Aussehen und in ihrer Struktur“, heißt es auf der Internetseite.

Veranstalter der Eichenauer Kulturgärten ist die Gemeinde. Es gelten die derzeitigen Bestimmungen zum Infektionsschutz. Wer sich einen Überblick über alle Locations und Termine verschaffen will, kann dies auf www.eichenau.de tun.

Gratis-Konzerte im Kulturzentrum PUC

Das kulturelle Leben kehrt auch ins Kulturzentrum PUC zurück. Am Samstag und am Sonntag treten die Streicherakademisten des Puchheimer Jugendkammerorchesters (PJKO) zum ersten Mal nach Monaten wieder vor Publikum auf. Beginn ist jeweils um 18.30 Uhr. „Wir freuen uns sehr auf das Live-Podium“, teilt Ursula Bischof mit. Gespielt werden unter anderem Werke von Bach, Mozart und Beethoven. Am Klavier: Ayumi Janke. Die Leitung haben Peter und Simone Michielsen inne.

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, Spenden sind willkommen, eine Vorab-Anmeldung ist nicht nötig. Am Montag steht dann ein Kammerkonzert auf dem Programm. Infos auf www.puc-puchheim.de.

Besondere Ausstellung in Gröbenzell

Vom kommenden Samstag bis 27. Juni präsentieren gleich 13 Künstler des Vereins GröbenArt ihre Werke in der Galerie im Bürgerhaus. Neben ihren eigenen Kreationen zeigen sie die des kürzlich verstorbenen Vorsitzenden der Künstlervereinigung, Hans J. Hönninger. „In diesen Zeiten ist Kunst ein Glück, welches die Gemeinschaft gerne mit der Öffentlichkeit teilt“: Da ist sich das Künstlerkollektiv einig.

Die Kreativen waren in der Pandemie sehr aktiv: Sie haben gemalt, gefeilt, gefaltet, gerollt und mit Farben gespritzt, fotografiert und installiert, sich von der Natur und den Alltagseindrücken inspirieren lassen. So sind viele einzigartige Kunstwerke entstanden.

Neben den Bildern Hönningers, der im Juni 2021 in Gröbenzell ursprünglich eine Einzelausstellung initiieren wollte, sind jetzt Werke von Irene Nestler, Markus Heller, Barbara Curstädt, Norbert Völlmecke, Cassie Tumlinson, Wilfriede Müller, Edeltraut Knahl, Jinny Kim, Agnieszka Jagodzinska-Kapfer, Michaela Friedrich, Klaus Dippold und Karin Piede vertreten. Zu sehen ist das Ganze im Bürgerhaus, Rathausstraße 1. Öffnungszeiten: Dienstag, 16 bis 19 Uhr sowie Freitag bis Sonntag von 15 bis 18 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare