+
Es gibt zu wenig Pflegekräfte

In Gröbenzell

Mangel an Pflegekräften: Seniorenheim wird in  Boardinghouse umgewandelt

 Der Mangel an Pflegekräften in Deutschland ist hoch, derzeit können 30 000 Stellen nicht besetzt werden. Das wirkt sich jetzt in Gröbenzell aus.

Gröbenzell –  Auch die Betreiber eines privaten Seniorenheims an der Gröbenbachstraße, Petra und Prem Batra, leiden unter dem Mangel. Sie ziehen jetzt Konsequenzen, sie wandeln ihr Seniorenheim in ein Boardinghouse um. Der Bauausschuss hat der Nutzungsänderung einhellig zugestimmt.

„Wir bekommen keine Pflegekräfte“: So begründet Prem Batra die Nutzungsänderung. Das Heim war vor 15 Jahren eröffnet worden. 49 Bewohner konnten in den elf Einzel- und den 19 Doppelzimmern unterkommen.

Baurechtlich keine Einwände

Thomas Eichler (CSU) war im Bauausschuss besorgt um die Bewohner. „Ich will nicht, dass die Menschen, die da wohnen, schlechter gestellt werden. Wir haben schließlich eine soziale Verpflichtung“, betonte er. Doch für soziale Erwägungen ist der Bauausschuss nicht zuständig. Und planungsrechtlich sei die Nutzungsänderung zulässig, „da können wir nichts machen“, erklärte der Leiter des Bauausschusses, Martin Runge (Grüne).

Prem Batra aber konnte die Besorgten beruhigen: „Wir haben die Bewohner bereits vor einem Jahr darüber informiert, dass wir eine Nutzungsänderung anstreben“, berichtet er auf Tagblatt-Anfrage. Mehrere Senioren hätten daraus bereits Konsequenzen gezogen. Derzeit leben daher nur noch 30 ältere Menschen in dem Heim. Senioren, die sich nicht mehr selber versorgen konnten, seien ausgezogen, hätten sich ein anderes Haus gesucht, so Batra.

Ambulante Hilfe

Geblieben seien Bewohner, die höchstens die Pflegestufe zwei oder gar keine Pflegestufe haben, fährt er fort. Sollten diese Unterstützung benötigen, könnten sie ambulante Hilfe in Anspruch nehmen. Und er versichert, es werde niemand auf die Straße gesetzt. Sollte jemand das Heim verlassen wollen, werde ihm Zeit gegeben, sich in aller Ruhe etwas Neues zu suchen.

Um das Heim zum Boardinghouse zu machen, sind noch Bau-, aber auch Pflanzmaßnahmen notwendig. Drei zusätzliche Parkplätze sind erforderlich, diese sollen im rückwärtigen Teil des Grundstücks angelegt werden.

Zudem hat der Antrag auf Nutzungsänderung ans Tageslicht gebracht, dass auf dem knapp 2600 Quadratmeter großen Grundstück nicht so viele Bäume stehen, wie den Eigentümern vor 15 Jahren auferlegt wurden. Sechs von neun Bäumen fehlen, diese müssen jetzt nachgepflanzt werden. (sus)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Am Faschingsdienstag geht’s wieder rund
Mit dem Faschingstreiben am kommenden Dienstag geht nicht einfach nur die närrische Zeit zu Ende. 
Am Faschingsdienstag geht’s wieder rund
Problem-Ausfahrt an der Autobahn: Es bleibt zunächst alles, wie es ist
Die vor drei Jahren vom staatlichen Bauamt angekündigte Ampellösung für Fahrzeuge, die von der A96 aus Gilching kommend in die Spange bei Germering einbiegen wollen, …
Problem-Ausfahrt an der Autobahn: Es bleibt zunächst alles, wie es ist
Doppelt so viele Aufpasser bei Gaudiwurm
Der Olchinger Faschingszug ist der größte in der Region. 25 000 Besucher kommen Jahr für Jahr. Die Organisation ist eine Herkulesaufgabe. Auch wenn die Mehrheit fröhlich …
Doppelt so viele Aufpasser bei Gaudiwurm
Zum Schutz von Fahrradfahrern: Verkehrsspiegel an fünf Ampeln
 An Ampeln wird es für Radfahrer gefährlich. Besonders, wenn sie von rechtsabbiegenden Lastwagen nicht gesehen werden. 
Zum Schutz von Fahrradfahrern: Verkehrsspiegel an fünf Ampeln

Kommentare