+
Martin Schäfer liegt nach einem Schlaganfall im Krankenhaus Dachau.

Hiobsbotschaft aus Gröbenzell

Bürgermeister erleidet einen Schlaganfall

Gröbenzell – Schocknachricht in Gröbenzell: Bürgermeister Martin Schäfer (51) hat am Sonntagnachmittag einen Schlaganfall erlitten. Er liegt im Krankenhaus.

Im Herbst vergangenen Jahres kam die Schreckensbotschaft aus Fürstenfeldbruck: Bürgermeister Klaus Pleil (BBV) hatte einen Herzinfarkt erlitten. Pleil konnte bis heute nicht ins Rathaus zurückkehren. Die Amtsgeschäfte werden von seinem Stellvertreter Erich Raff (CSU) geführt. Nun kommt eine Hiobsbotschaft auf Gröbenzell: „Unser Bürgermeister hat am Sonntag einen Schlaganfall erlitten“, teilt Martin Runge (Grüne), der Stellvertreter von Rathauschef Martin Schäfer (UWG), in einem Schreiben mit. Schäfer befinde sich derzeit im Dachauer Krankenhaus. 

Zum Glück sei Schäfer sehr zügig behandelt worden, so Runge weiter. „Er befindet sich auch schon wieder auf dem Weg der Besserung.“ Auch sprechen könne der 51-Jährige bereits wieder. Und er fühle sich auch schon ganz gut. 

Im Laufe der Woche sollen weitere ärztliche Untersuchungen durchgeführt werden. Erst dann könne man sagen, wie es weitergeht. Fest steht aber, dass Runge den Bürgermeister in der nächsten Zeit im Rathaus vertreten wird. 

Schäfer ist seit 2014 Bürgermeister von Gröbenzell. Aus der Stichwahl gegen Thomas Breitenfellner (CSU) war er als Sieger hervorgegangen. 61,92 Prozent der Wähler hatten sich für ihn ausgesprochen. Wenige Jahre davor war Schäfer nur den Wenigsten in Gröbenzell bekannt gewesen. Zwar lebte er bereits seit 1971 in der Gemeinde. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Barbara hatte er eine Firma aufgebaut und mit seinem Bruder die Gaststätte „Hexe“ betrieben. 

Doch politisch war er bis 2008 ein unbeschriebenes Blatt. Mit Anfang 40 aber beschloss er, sich politisch einzubringen. Einer Partei aber wollte er nicht beitreten. Diese waren entweder nicht auf seiner Wellenlänge oder „von internen Querelen bestimmt“, wie er sagte. Also schloss er sich der Wählergemeinschaft UWG an und wurde prompt 2008 als einziges UWG-Mitglied in den Gemeinderat gewählt. 

Von da an war der Vater zweier erwachsener Kinder und Großvater engagiert dabei. Bei den Gemeinderatssitzungen fehlte er quasi nie. Luden Vereine oder Gemeinde zu Veranstaltungen ein, war Schäfer anwesend. 

Vor allem das örtliche Gewerbe liegt ihm am Herzen. Er war es auch, der dafür sorgte, dass die Gröbenzeller Gewerbetreibenden auf der Olchinger FFB-Schau mittlerweile stark vertreten sind. Bei der Kommunalwahl 2014 erntete er dann die Früchte seiner Arbeit. Nicht nur, dass er selber zum Bürgermeister gewählt wurde, die UWG wuchs auch von einer Einmann- zu einer vierköpfigen Fraktion zuzüglich Rathauschef an. 

Seitdem ist Schäfer quasi rund um die Uhr im Rathaus oder auf Terminen anzutreffen. Gemeinderäte und Rathausmitarbeiter wünschen ihm daher nicht nur alles Gute und baldige Genesung, sondern auch „für die Zukunft nicht zu viel Stress“, wie Runge in der Pressemitteilung schreibt.

von Susanne Schwind

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare