Neuwahlen beim historischen Verein

Neue Ansichten im Gröbenhüter-Vorstand

 Die Gröbenhüter haben sich Opposition in ihren Vorstand gewählt. Die Mitglieder kürten den früheren Gemeinderat der Freien Wähler und einstigen Gewerbeverbands-Chef Michael Jaumann zum zweiten Vorsitzenden.

Gröbenzell – Bei der Wahl gab es keine Gegenstimme – obwohl sich Jaumanns Ansichten nicht immer mit denen der Gröbenhüter decken. Der neue Vize-Vorsitzende war ausdrücklich dagegen, das alte Rathaus zu erhalten. Inzwischen ist es abgerissen. Außerdem kann er sich nicht vorstellen, dass die alte Bahnhofswirtschaft weiter betrieben wird.

Rudolf Ulrich wählten die Gröbenhüter erneut zu ihrem Chef. Er hatte kurz zuvor eine andere Ansicht vertreten. Im Namen der Gröbenhüter hatte er verkündet: „Das Gebäude der alten Bahnhofswirtschaft ist schützenswert“.

Die derzeitigen Eigentümer, eine Germeringer Wohnbaugesellschaft, hat jüngst vorgeschlagen, das Gebäude abzureißen. Auf dem Areal und dem Nachbargrundstück wollen sie ein siebenstöckiges Haus bauen. Der Gemeinderat bemüht sich derzeit allerdings, dass die beiden Flächen durch Grundstückstausch zu Kommunaleigentum werden.

Bei der Versammlung erinnerte Rudolf Ulrich daran, dass auch die Alte Schule zunächst hätte abgerissen werden sollen. Eine Bürgerinitiative habe sich aber erfolgreich für deren Erhalt eingesetzt. Die Gemeinde steckte damals viel Geld in die Renovierung des maroden Schulhauses. (sus)

Einige Kunstwerke aus dem alten werden aber in das neue Rathaus umziehen – so wie es sich auch die Gröbenhüter gewünscht hatten. Nur das große Holzrelief von Arno Visino findet keinen Platz. Rudolf Ulrich bedauert das sehr. Das 3,50 Meter hohe und 4,80 breite Kunstwerk zeigt die Geschichte Gröbenzells. Visino hatte das Relief 1964 der Sparkasse geschenkt. Als aber 1998 das alte Sparkassengebäude abgerissen und durch einen Neubau ersetzt wurde, fand es darin keinen Platz. Die Sparkasse schenkte es daraufhin der Gemeinde. Doch nun gibt es auch im neuen Rathaus keinen geeigneten Platz für Visinos Holzrelief. Momentan lagert es im Bauhof der Gemeinde. Rudolf Ulrich schlug nun vor, die Gemeinde solle es der Sparkasse zurückgeben.

Michael Jaumann rückt für den langjährigen Vize-Vorsitzenden Albert Donhauser in den Vorstand nach. Donhauser hatte aus gesundheitlichen Gründen nicht noch einmal für das Amt kandidiert. Auf der Versammlung verabschiedeten ihn die Gröbenhüter mit viel Lob. „Du bist der Inbegriff von Gröbenzell“, sagte der frühere Bürgermeister Eicke Götz. Albert Donhauser sei „fast selber ein Denkmal“.

Außerdem hat Donhauser nach mehr als zehn Jahren auch sein Amt als Museumsleiter abgegeben. Sein Nachfolger ist Werner Urban.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Blaulicht und Sirene: Senior kracht in Krankenwagen
Bei einem Unfall am Dienstagmittag sind zwei Sanitäter und ein Senior jeweils leicht verletzt worden. Der Sachschaden ist beträchtlich.
Trotz Blaulicht und Sirene: Senior kracht in Krankenwagen
Armut bekämpfen – in Bruck und Südafrika
Gibt es eine Lobby für arme Kinder und Jugendliche? Dieser Frage geht eine Delegation des evangelischen Dekanats nach. Im Rahmen eines Partnerschaftsprojekts war sie in …
Armut bekämpfen – in Bruck und Südafrika
Garage 80 Zentimeter zu hoch – muss zurückgebaut werden?
Den Rückbau einer 80 Zentimeter zu hohen Garage hat das Landratsamt vom Grafrather Ralf Zirn gefordert. Gegen diesen Bescheid hat er geklagt und nun vor dem Münchner …
Garage 80 Zentimeter zu hoch – muss zurückgebaut werden?
Radweg verbindet Wenigmünchen mit dem Landkreis Dachau
Nach einjähriger Bauzeit ist der neue Radweg zwischen Ebertshausen (Landkreis Dachau) und Wenigmünchen (Gemeinde Egenhofen/Landkreis Fürstenfeldbruck) feierlich eröffnet …
Radweg verbindet Wenigmünchen mit dem Landkreis Dachau

Kommentare