Die Polizei begutachtet die rätselhafte Schnur. 

Großeinsatz am Böhmerweiher

Rätsel um Schnur an Stromleitung in Gröbenzell

Einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr löste am Mittwochabend eine rätselhafte Schnur an einer Stromleitung beim Böhmerweiher aus. Die Leine baumelte in ziemlicher Höhe.

Gröbenzell - Ein Badegast hatte die Schnur entdeckt und zunächst die Gröbenzeller Polizei informiert. Die rückte zwar an, stellte dann aber fest, dass sie gar nicht zuständig ist. Die Stromleitung führt nämlich über den bereits auf Lochhausener Flur liegenden Teil des Weihers. In der Folge nahm die Münchner Berufsfeuerwehr die Lage in Augenschein – ebenfalls ohne Ergebnis: „Die Einsatzkräfte haben nichts gemacht, es sollte lediglich der Netzbetreiber informiert werden“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Zudem hatte sie sich die Schnur bei näherer Betrachtung als Angelschnur heraus gestellt.  

Zuständig für die Leitung ist das Bayernwerk, wie Alois Krammer, Geschäftsführer der Komm-Energie, dem Tagblatt auf Nachfrage mitteilte. Weil die Angelschnur aus nicht leitendem Perlon ist, sei keine Störungsmeldung ausgelöst worden. „Dennoch sollte man solche Schnüre nicht anfassen“, warnt Krammer. Es bestünde Lebensgefahr. Ein Techniker der Bayernwerke habe die Schnur entfernt. Wie das Corpus Delicti genau in die luftigen Höhen kam, ist übrigens nicht bekannt. (ad)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beim Parken: Mann spuckt auf Auto
Weil der Autofahrer vor ihm offenbar nicht schnell genug einparkte, machte ein Mann seinem Ärger Luft: Er bespuckte die Scheibe des Beifahrerfensters.
Beim Parken: Mann spuckt auf Auto
Schnee und Glätte verursachen Unfälle
Der Schneefall hat im Landkreis Fürstenfeldbruck am Wochenende für Unfälle gesorgt. Die Feuerwehren hatten alle Hände voll zu tun.
Schnee und Glätte verursachen Unfälle
Bunsenbrenner löst Feuer in der Geiselbullacher Müllverbrennungsanlage aus
In der Müllverbrennungsanlage Geiselbullach ist bei Reparaturarbeiten ein Feuer ausgebrochen. Mitarbeiter entdeckten den Brand auf dem Dach zufällig.
Bunsenbrenner löst Feuer in der Geiselbullacher Müllverbrennungsanlage aus
20-Jähriger setzt Auto gegen Wand und lässt es stehen
Nachdem er sein Auto in Germering gegen eine Wand gefahren hatte, hat ein 20-Jähriger den Wagen dort stehen lassen. Er lief stattdessen einfach nach Hause.
20-Jähriger setzt Auto gegen Wand und lässt es stehen

Kommentare