Tolle Idee: Amateur-Kicker im Sammelalbum

  • schließen

Gröbenzell – Eigentlich sammelt man in den Panini-Alben Bilder von Manuel Neuer & Co. Nun bekommen die Fußball-Stars Konkurrenz: von Leo Hilzensauer, Leonard Drechsler und allen anderen Kickern des SC Gröbenzell. Denn der Verein hat ein eigenes Sammelalbum auf dem Markt gebracht. Und das soll nicht nur Spaß machen.

„Das ist schon witzig, wenn man die Tütchen aufreißt und sich selbst sieht“, sagt Frank Reichelt, 2. Abteilungsleiter beim SC Gröbenzell. Gemeinsam mit seinem neunjährigen Sohn ist der 45-Jährige nun fleißig am Sammeln und Kleben. „Man kommt irgendwie nicht aus“, meint er und lacht.

Florian Obermayr

Auch Florian Obermayr (30) hat sich eines der blauen Hefte geschnappt. Und zwar noch bevor sie beim Heimspiel gegen den SC Oberweikertshofen verkauft wurden. Er war neugierig. Schließlich war er es, der die Idee zu dem Stickeralbum hatte.

„Ich habe im Internet gesehen, dass ein Verein in Österreich so ein Album gemacht hat“, erzählt Obermayr, der seit 25 Jahren in Gröbenzell kickt. „Und mir gedacht, das wäre doch auch etwas für uns.“ Das war bereits im vergangenen Jahr. Konkret wurde es aber erst heuer – zum 70-jährigen Bestehen der Fußballabteilung. „Wir wollten etwas Besonderes machen“, sagt Obermayr. „Ein paar Tische aufstellen und feiern, das kann man schließlich jedes Jahr.“

Mit dem Sammelalbum wird aber nicht nur dem Jubiläum gedacht. Der SC verfolgt noch ein anderes Ziel mit den Bildchen: gegenseitiges Kennenlernen. Denn die Fußballabteilung ist mit 650 Mitgliedern mittlerweile so groß, dass sich die Spieler untereinander oft gar nicht mehr kennen. „Man liest einen Namen in der Zeitung und weiß gar nicht, wer das überhaupt ist“, beschreibt Obermayr die Situation. „Da kann das Heft helfen. Da hat man dann mal ein Gesicht zum Namen.“

Frank Reichelt

Vier Monate hat es gedauert, dann war das Stickeralbum fertig. Entstanden ist es in Zusammenarbeit mit einer österreichischen Firma. „Es war eine Menge Arbeit“, erinnert sich Frank Reichelt. Schließlich mussten ja alle Mitglieder beziehungsweise bei Minderjährigen die Erziehungsberechtigten angeschrieben werden, ob sie mit einer Veröffentlichung ihrer Fotos einverstanden sind. „Leider haben nicht alle mitgemacht, aber mehr als 90 Prozent“, sagt Reichelt.

Ende Juli war dann der Termin. Zwei Tage lang wurden Trainer und Spieler einzeln sowie in ihren Mannschaften der diesjährigen Saison fotografiert. Vom Inklusionsteam bis zum 1. Herrenteam sind alle vertreten. In einer ersten Auflage wurden anschließend 210 Alben und 45 000 Sticker produziert. Letztere sind in Zehner-Päckchen abgepackt. Insgesamt gibt es 450 unterschiedliche Bildchen, so Reichelt. Ein Päckchen kostet zwei Euro, das Album gibt es für sechs Euro. Erhältlich ist alles bei Schreibwaren Böhmer und im Vereinslokal des SC im Freizeitheim.

Das Sammelalbum scheint ein voller Erfolg zu sein. Allein in den ersten vier Tagen wurden 100 Alben verkauft, so Reichelt. „Wir werden hundertprozentig nachproduzieren müssen.“ Sobald die erste Auflage verkauft sei, habe man auch die Kosten wieder drin.

Da bei den Gröbenzeller Kickern die große Sammelleidenschaft ausgebrochen ist, sollen Tauschbörsen ins Leben gerufen werden. „Dann kann man sich auch dort besser kennenlernen.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feuer wütet in der Nacht: Hausbewohner retten sich ins Freie
In der Nacht auf Samstag brach im zweiten Stock eines Wohnhauses in Fürstenfeldbruck Feuer aus. Die fünf Bewohner des Gebäudes konnten sich gerade noch ins Freie retten, …
Feuer wütet in der Nacht: Hausbewohner retten sich ins Freie
Neuer Wertstoffhof
Der kleine Wertstoffhof wird verlegt. Der neue Standort liegt, wie vom Moorenweiser Gemeinderat einstimmig beschlossen, am Feuerwehrhaus in der Lärchenstraße.
Neuer Wertstoffhof
Wasser wird abgedreht
 Es hat einen Wasserrohrbruch im Bereich der Josef-Sell- und Bahnhofstraße gegeben, wie Bürgermeister Josef Heckl am Freitag mitgeteilt hat – als der Schaden entdeckt …
Wasser wird abgedreht
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist
Das Areal der FTG-Tennishalle an der Schmiedstraße muss in den nächsten zwei Jahren so bleiben, wie es ist. Der Stadtrat hat jetzt eine dafür notwendige …
Tennishalle: Es muss so bleiben, wie es ist

Kommentare