Jubiläum

VdK Gröbenzell: 70 Jahre und voll im Leben

Anno dazumal wurde der VdK Ortsverband Gröbenzell gegründet, um die Not der Kriegsopfer zu lindern. 70 Jahre später sind die Probleme der Bürger andere. Und auch der Verein hat sich weiterentwickelt.

GröbenzellGegründet wurde der Sozialverband unmittelbar nach dem Krieg. Im Jahr 1947 ging es noch darum, hinterbliebenen Familienmitgliedern, Kriegsverwundeten und Heimatvertriebenen zu helfen. „Bis in die 1980er-Jahre war das die Hauptzielgruppe“, erzählt Josef Dittrich. Dann habe man sich sozial größer ausgerichtet und wurde zum modernen Sozialverband, so der Vorsitzende des Ortsverbandes. „Schließlich haben sich auch die Bedürfnisse der Bürger verändert.“

Heute bietet der VdK seinen Mitgliedern kompetente Sozialrechtsberatung und vertritt sozial-politische Interessen. „Wir helfen den Leuten, wenn sie alleine rechtlich nicht mehr durchsteigen“, so Dittrich. Neben diesen wesentlichen Schwerpunkten sei aber auch das gesellschaftliche Miteinander zentrales Ziel des Verbandes, so der 77-Jährige. „Wir sorgen dafür, dass die Mitglieder raus kommen und der Einsamkeit entfliehen. Da entstehen oft echte Freundschaften.“

Dazu wird an jedem ersten Donnerstag im Monat ein Stammtisch-Kaffee angeboten. Außerdem organisiert der Verein jeweils zwei Halb- und Ganztagesausflüge für seine Mitglieder. „Wir schauen uns gemeinsam schöne Städte oder besondere Sehenswürdigkeiten an. Die Angebote sind immer sehr gefragt“, sagt der Vorsitzende. Mittlerweile habe sich auch schon ein fester Stamm entwickelt, der bei den meisten Reisen dabei ist, so Dittrich.

Doch der Vereinsleiter ist auch von Sorgen geplagt. Während die Mitgliederzahlen stetig steigen – 2016 waren es rund 600 – fehle dem Sozialverband ehrenamtlicher Nachwuchs. „Es gibt genügend Mitglieder. Aber nur Wenige wollen Verantwortung übernehmen“, sagt Dittrich. Gerade der Generation mittleren Alters fehle die Zeit, so der Rentner. „Die Eltern sind ständig mit ihren Kindern auf Achse. Oft sind sie auch schon in einem Verein tätig.“

Aktuell kümmert sich der VdK-Sozialverband um Themen wie Altersarmut, Rente, Gesundheit, sozialer Wohnungsbau und Barrierefreiheit. Dabei arbeite man eng mit dem Oekumenischen Sozialdienst, dem Seniorenbeirat und den kirchlichen Einrichtungen zusammen, so Dittrich. „Auch die Gemeinde habe immer ein offenes Ohr. Der Austausch mit den anderen Einrichtungen funktioniert gut“, versichert der Gröbenzeller. „Aber es gibt noch viel zu tun.“ (amü)

Der Festakt

zum 70. Jubiläum findet am Freitag, 30. Juni, ab 16 Uhr im Bürgerhaus statt. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Kaum jemand wusste über die dunkle NS-Vergangenheit der Polizeischule in Fürstenfeldbruck Bescheid - bis der Gröbenzeller Historiker Sven Deppisch (35) mit seiner …
„Judenmörder“: Die dunkle Vergangenheit der Brucker Polizeischule
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Am Dienstagabend kam es in einer S3 am Hauptbahnhof zu einer brutalen Tat. Mehrere Jugendliche attackierten einen 63-Jährigen.
Jugendliche prügeln Mann (63) aus der S3 - mutige Zeugin macht Handyfotos
Proteststürme auf der Johannishöhe
Ein erster Vorentwurf für den Straßenausbau der Johannishöhe liegt auf dem Tisch. Der sieht einen Gehweg auf ganzer Länge und eine fünf Meter breite Straße vor. Im …
Proteststürme auf der Johannishöhe
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei
Entweder sie haben sich noch nicht vom Schock über die Kosten der Wassernetzsanierung erholt. Oder aber die Allinger sind trotz allem ganz zufrieden mit ihrer Gemeinde. …
Zwei Wortmeldungen, dann war’s schon vorbei

Kommentare