Elfjährige in München vergewaltigt - Tatverdächtiger festgenommen - Pressekonferenz im Liveticker

Elfjährige in München vergewaltigt - Tatverdächtiger festgenommen - Pressekonferenz im Liveticker

In Gröbenzell

Volkshochschule: In 70 Jahren von fünf auf 1000 Angebote

Die Volkshochschule Gröbenzell ist in den vergangenen 70 Jahren rapide gewachsen und ein Erfolgsmodell. Waren es ganz zu Anfang 45 Teilnehmer, sind es mittlerweile rund 15 000. Viel wurde ermöglicht – auch von der Gemeinde. Ein Traum bleibt allerdings.

Gröbenzell – Die weltweit älteste Volkshochschule wurde 1844 in Schleswig gegründet. Ganz so alt ist die Gröbenzeller Volkshochschule (VHS) noch nicht. Doch auch sie hat bereits ein stolzes Alter erreicht: Heuer feiert sie ihren 70. Geburtstag.

Angefangen hat alles mit einer Arbeitsgruppe, ein Ableger der Fürstenfeldbrucker Volkshochschule. Die Gröbenzellerin Gertrud Kreutz gab nur drei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs den Anstoß dazu. 1951 wurde dann unabhängig vom Kreisverband das erste eigene Programmheft herausgegeben. Die Devise: „Wir müssen uns um die Bildung kümmern.“ So berichtet es Beate Abel-Riemenspergee, die heutige Geschäftsführerin.

Fünf Veranstaltungen aus den Bereichen Literatur, Geschichte und Philosophie waren damals geboten, später kamen auch praktische Themen wie Buchhaltung, Stenografie und Sprachkurse dazu. 45 Teilnehmer nutzten das erste Angebot. Nachdem Gröbenzell 1952 zur Gemeinde geworden war, erhielt die VHS 1954 erstmals einen Zuschuss: 400 Mark. Mittlerweile beträgt die jährliche Unterstützung 60 000 Euro. Die VHS kann zudem zahlreiche Räume der Gemeinde kostenlos nutzen. Der Jahresumsatz beläuft sich auf eine Million Euro. „Zu 80 Prozent finanzieren wir uns selber“, berichtet Abel-Riemensperger stolz.

In den vergangenen 70 Jahren ist die Einrichtung rapide gewachsen. Rund 1000 Veranstaltungen bietet das Programm in diesem Jahr, 15 000 Bürger werden diese nutzen. Dass die Teilnehmerzahl so hoch ist, hat aber auch eine Schattenseite. „Wir platzen aus allen Nähten“, sagt Abel-Riemensperger. Die Angebote sind auf elf Standorte verteilt. Großteils werden Räume der Gemeinde, der Schulen, des Freizeitheims, der Alten Schule und der Begegnungsstätte des Sozialdienstes genutzt. Die VHS-Geschäftsführerin erklärt: „Wir nehmen alles, was wir kriegen können.“ Ihr großer Traum ist es, all diese Räume unter einem Dach zu vereinen. „Damit die VHS ein eigenes Gesicht bekommt.“

Das Büro ist im Laufe der Jahre mehrmals umgezogen – vom Keller des Rathauses in den ersten Stock, 1992 dann in das neue Bürgerhaus. Bis 1989 wurde die VHS ehrenamtlich geführt. Danach wurde sie professionalisiert und Annegret Petit, bis dahin erste Vorsitzende, wurde als Geschäftsführerin eingestellt. Als sie 2013 in den Ruhestand ging, übernahm Abel-Riemensberger, der derzeit sechs, in Kürze sieben, Mitarbeiterinnen zur Seite stehen. 350 Dozenten werden betreut. Zwei Mal im Jahr stellt das Team ein umfangreiches Programm auf die Beine, das jedes Semester ein Schwerpunkthema bietet. Zu zwei Dritteln sind es Frauen, die die Angebote aus Gesundheit, Sprachen und Gesellschaft nutzen. Dabei weniger die 18- bis 25-Jährigen, sondern die „Mittelalten“ bis zu 70 Jahren. Was Abel-Riemensperger besonders freut: Die Menschen interessieren sich für schwierige Themen. Das studium generale, das sich Themen aus Geschichte, Kunstgeschichte, Naturwissenschaften und Philosophie widmet, wird sehr gut angenommen. Damit hat immerhin auch alles angefangen. (sus)

Tag der offenen Tür

Am kommenden Samstag, 22. September, lädt die VHS anlässlich ihres Jubiläums zu einem Tag der offenen Tür ein. Von 12 bis 18 Uhr werden im Bürgerhaus die zahlreichen Angebote aus dem Programm präsentiert, auch Anmeldungen für Veranstaltungen und Kurse sind möglich. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Im Regionalzug: Germeringer tritt Reisendem mit dem Fuß ins Gesicht
Am Mittwoch gerieten Reisende in einer Regionalbahn auf Höhe Pasing derart in Streitigkeiten, dass ein sitzender 60-Jähriger ins Gesicht getreten wurde. Nach einer …
Im Regionalzug: Germeringer tritt Reisendem mit dem Fuß ins Gesicht
Wie andere Städte und Gemeinden: Auch Germering baut seine Bade-Insel ab
Die Badeinsel im Germeringer See wurde in dieser Woche von der Wasserwacht Germering aus dem See geholt. Das teilt die Stadt mit.
Wie andere Städte und Gemeinden: Auch Germering baut seine Bade-Insel ab
Roter Asphalt: Mini-Kreisel wird erneut umgebaut
Zur unendlichen Geschichte wird der sogenannte Mini-Kreisel. Jetzt hat sich der Gemeinderat erneut mit dem Kreisverkehr beschäftigt – und einen Umbau für rund 10 000 …
Roter Asphalt: Mini-Kreisel wird erneut umgebaut
Verluste der Stadthalle gehen nach unten
Die Stadthalle hat ein wirtschaftlich sehr erfolgreiches Jahr hinter sich. Leiterin Medea Schmitt berichtete im Betriebsausschuss, dass der eingeplante Verlust um rund …
Verluste der Stadthalle gehen nach unten

Kommentare