Große Fahrgeschäfte sollen aufs Olchinger Volksfest

Olching - Damit künftig auch große Fahrgeschäfte aufs Volkfest kommen, hat der Kultur-, Sport- und Vereinsausschuss wurde die Kalkulation für die Standgebühren geändert.

Bisher hat sich die Gebühr an der Größe des Fahrgeschäftes orientiert. Je größer ein Betrieb also war, desto mehr musste er an die Kommune zahlen. Vom Grundsatz her gilt dies zwar noch, allerdings wurde die maximale Größe für die Berechnung begrenzt: Fahrgeschäfte mit einer Frontlänge von über 20 und einer Tiefe von 15 Metern zahlen genausoviel wie Betriebe, die exakt auf die Maße passen.

„Dadurch können wir Fahrgeschäfte erreichen, die bislang noch nicht da waren, zum Beispiel Riesenräder“, sagte Volkfestreferent Andreas Hörl (CSU). Diesen sei Olching bislang zu teuer gewesen. Größere Fahrgeschäfte seien aber ein Magnet - nicht nur für die Besucher, sondern auch für kleinere Betriebe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach 63 Jahren: Sein letztes Adventsingen
Wenn heuer das traditionelle Adventsingen in der Jesenwanger Willibaldkirche erklingt, stehen die Zeichen auf Abschied: Organisator Paul Weigl hört auf. Sage und …
Nach 63 Jahren: Sein letztes Adventsingen
Neue Schilder an Ortseingängen
Die Stadt Germering heißt ihre Besucher mit neuen Schildern willkommen.
Neue Schilder an Ortseingängen
Sie bieten Alkoholkranken eine Anlaufstelle
Vor einem Jahr haben Karin Kainz und Hermann Bernreiter eine Selbsthilfegruppe des Kreuzbundes für Angehörige und Freunde alkoholkranker Menschen gegründet.
Sie bieten Alkoholkranken eine Anlaufstelle
Toiletten am Bahnhof werden teurer
Die öffentliche WC-Anlage am Bahnhof ist noch gar nicht errichtet, da gibt es schon eine Kostensteigerung.
Toiletten am Bahnhof werden teurer

Kommentare