Werkausschuss

Hallenbad-Anbau nach Brucker Vorbild

Das Hallenbad wird auch nach dem Ausbau ohne eigenständigen Saunabereich auskommen müssen. Stadtwerke-Leiter Roland Schmid stellte im Werkausschuss aber eine Art kleine Lösung in Form von Wärmekabinen vor, die im Bad selbst aufgestellt werden können.

Germering –  Diese Idee ist Bestandteil der Auslobung für den Realisierungswettbewerb zum Anbau eines Lehr- und Multifunktionsbeckens.

Aus Sicht von Schmid steigern diese Wärmekabinen die Attraktivität des Hallenbades. Sie seien bei einem Platzbedarf von etwa zwei mal zwei Metern baulich leichter zu bewerkstelligen als eine Sauna. Auch die Kosten für eine Wärmekabine, zwischen 5000 und 10 000 Euro je Einheit, würden sich im Rahmen halten. Bei einer Sauna hätte man nach einer Schätzung mit rund einer Million Euro Mehrkosten rechnen müssen.

Der Eltern-Kind-Bereich des erweiterten Bades soll gegenüber ersten Vorschlägen weiter aufgewertet werden. Als Vorbild dient dabei die Amperoase in Fürstenfeldbruck. Ein flaches Wasserbecken, ein Liege- und Ruhebereich für die Eltern und ein trockener Spielbereich sollen nach Auffassung der Werk- und Bäderleitung Eingang in die Gestaltung finden. Kosten wurden hier zwar nicht genannt, doch in der Sitzung des Werkausschusses hieß es: „Dies steigert bei vertretbarem Aufwand die Attraktivität dieses Bereiches.“

Bis Juni sollen nun die Vorschläge und Entwürfe gesammelt werden. Der Entscheidung eines Preisgerichtes im September wird nach Einschätzung von Stadtwerke-Leiter Schmid im Oktober der Beschluss im Stadtrat folgen.

Einer etwa viermonatigen Ausschreibungs- und Planungsphase wird eine Bauzeit von rund einem Jahr folgen. Laut Schmid ist mit einer Fertigstellung zwischen Ende 2018 und Frühjahr 2019 zu rechnen. „Der normale Betrieb wird so weit wie möglich aufrechterhalten“ kündigte Schmid an. Mit Einschränkungen müsse jedoch im Jahr 2018 gerechnet werden.

Dass das Hallenbad durch den Anbau mit Lehr- und Multifunktionsbecken ergänzt werden soll, stand 2016 schnell fest. Auslöser war die Entscheidung, dass das in die Jahre gekommene Lehrschwimmbecken in der Wittelsbacher Schule in Kürze abgerissen wird. (hk)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melina aus Fürstenfeldbruck
Pünktlich zum nahenden Ende der Fußballsaison ist Wolfgang Lankes noch ein Volltreffer gelungen. Der Allrounder des FC Aich und seine Gattin Melanie sind stolze Eltern …
Melina aus Fürstenfeldbruck
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
 Überraschende Wende am Dienstagabend in der Causa Spielwiederholung: Die zweite Mannschaft des TuS Fürstenfeldbruck verzichtet auf das höchstrichterlich angeordnete …
TuS verzichtet auf höchstrichterlich angeordnetes Wiederholungsspiel
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Mehr als 500 Kinder müssen im Brandfall schnell aus der Grundschule Olching evakuiert werden. Die Stadt legt in Sachen Evakuierungskonzept weniger Tempo an den Tag. …
Grundschule: Wenn’s brennt, wird’s eng
Freundschaft zu Livry darf was kosten
50 Jahre Städtepartnerschaft mit Livry-Gargan, das will natürlich gefeiert werden: Die Stadt hat einiges an Programm geplant. Deswegen wird jetzt der Feier-Etat um …
Freundschaft zu Livry darf was kosten

Kommentare