+
Beispielfoto

Wohnungsbau im Brucker Westkreis

Hattenhofen plant sein neues Baugebiet

Im neuen Baugebiet Haspelmoor-Ost werden Häuser und Wohnungen entstehen. 

Hattenhofen – Studenten, Rentner, junge Familien, Alleinerziehende, Menschen mit geringem Einkommen – sie alle brauchen kein klassisches Einfamilienhaus oder können es sich nicht leisten. Im Gemeinderat wurde deshalb diskutiert, ein vielfältiges Angebot an Wohnungen anzubieten.

„In erster Linie sollten wir Einheimischen die Möglichkeit geben, hier zu bleiben“, sagte Bürgermeister Franz Robeller (UWG Haspelmoor). Der Gemeinde gehört die Hälfte des neuen Baugebiets, rund zwei Hektar. Ein Grundproblem bei dem Vorhaben: Wenn die Gemeinde ihren Grund selbst bebaut, werde es teurer als bei Privaten, sagte Robeller. Schuld daran sei die Ausschreibungspflicht. Richard Furtmeier, Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf, informierte die Gemeinderäte deswegen über Möglichkeiten, Fördergelder zu bekommen. Der Freistaat bietet etwa das kommunale Wohnraumförderprogramm an. „Die Förderung ist durchaus lukrativ“, sagte Furtmeier. Bis zu 30 Prozent übernimmt das Bundesland, dazu gibt es sehr günstige Kredite.

Eine solche Förderung wird dann daran gebunden, dass der Wohnraum über einen langen Zeitraum an Haushalte mit geringem Einkommen vermietet wird. Falls die Gemeinde ihren Grund verkauft, gibt es ebenfalls die Möglichkeit, das an Bedingungen zu Verkauf und Vermietung zu knüpfen. Dazu brauche es dann Verträge mit den Investoren, sagte Furtmeier.

Thomas Waldleitner (Dorfgemeinschaft Hattenhofen) schlug vor, eine Umfrage bei den Bürgern zum Wohnraum-Bedarf zu machen: „Damit wir uns nicht im luftleeren Raum bewegen.“ Andere Gemeinderäte wollen lieber zuerst mit einem Planer sprechen, der Vorschläge für das Baugebiet macht.

Bei der Planung des neuen Baugebietes drängt sich außerdem eine Grundsatzentscheidung auf: Wo wird ein neuer Kindergarten gebaut, falls er nötig wird? Andreas Peter (Dorfgemeinschaft Hattenhofen) brachte deshalb den Vorschlag, beide Themen in einer Sondersitzung des Gemeinderates zu besprechen. Eine Entscheidung fiel vorerst nicht.  fd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zu viel Ruß: Kamin fängt Feuer
Kamine leiten gefährliche Abgase und Ruß ins Freie und schützen so Gebäude und ihre Bewohner. In Gröbenzell fing ein Kamin nun Feuer.
Zu viel Ruß: Kamin fängt Feuer
Felix aus Fürstenfeldbruck
Der zweite Sohn von Nicole Streitwein und Christopher Seidel kam jetzt im Kreisklinikum Fürstenfeldbruck zur Welt. Nach der Geburt wurden bei Felix Jürgen eine Größe von …
Felix aus Fürstenfeldbruck
CSU-Fraktion will Thomas Karmasin wieder ins Rennen um den Posten als Landrat schicken
Bei einer Klausurtagung am Wochenende hat die CSU-Fraktion im Brucker Kreistag einstimmig dafür votiert, Thomas Karmasin für die Kommunalwahl 2020 erneut als …
CSU-Fraktion will Thomas Karmasin wieder ins Rennen um den Posten als Landrat schicken
Computervirus legt Klinik lahm - Rettungswagen können Krankenhaus wieder anfahren
Das Klinikum Fürstenfeldbruck läuft im Krisen-Modus. Ein Computer-Virus hat sämtliche Rechner und Server befallen. Die Kripo ermittelt. Klinik-Vorstand gibt Neuigkeiten …
Computervirus legt Klinik lahm - Rettungswagen können Krankenhaus wieder anfahren

Kommentare