Gegen Raser

In Haspelmoor-Nord gilt jetzt Rechts vor Links

Rechts vor links im gesamten Ortsteil Haspelmoor-Nord soll zu schnelle Verkehrsteilnehmer am Ortseingang bremsen. Ein Bürger hatte die Änderung angeregt. 

Hattenhofen – Egal sei vielen Auto- und Motorradfahrern die bestehende Tempo-30-Regelung in Haspelmoor-Nord, hatte er in einem Brief an die Gemeinde moniert und nach Maßnahmen gefragt. So schlug er Radarkontrollen in diesem Gebiet vor.

Das sei nicht möglich, weil das Verkehrsaufkommen zu gering sei, wusste Verkehrsreferent Harald Ziegler (UWG Haspelmoor) im Gemeinderat zu berichten. Ebenfalls nicht zu realisieren ist eine Umwandlung eines Teilstücks der Frühlingstraße in eine Spielstraße. Nach Bebauung des Krieglmeier-Grundstücks würden dort bestimmt noch mehr Kinder hinzukommen und die Straßen nutzen, so die Prognose des Bürgers. Diese Umwandlung scheitert aber daran, dass in der Frühlingstraße auch Busse fahren, sagte Bürgermeister Franz Robeller (Unabhängige Wählergemeinschaft Haspelmoor).

Mit einem Vorschlag konnte der Gemeinderat aber etwas anfangen: Die Änderung der Vorfahrtsregelung an der Kreuzung Frühlingstraße/Bahnhofsplatz sei machbar, befand das Gremium. Bisher hat man auf der in den Ort führenden Straße (Bahnhofsplatz) Vorfahrt, in Zukunft herrscht an der Kreuzung aber dann rechts vor links, so wie schon im gesamten Ortsteil Haspelmoor nördlich der Bahngleise. „Wir können damit nichts falsch machen“, meinte Robeller dazu.

Ob die Maßnahme tatsächlich zum langsameren Fahren anhält, bezweifelten Robeller und die Gemeinderäte. Wer sich nicht an Tempo 30 hält, ließe sich von Rechts-vor-links-Regelungen ebenfalls nicht beeindrucken. Sobald die Vorfahrtsregel geändert ist, soll ein Schild angebracht werden, das auf die Umstellung hinweist. Fabian Dilger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bau des neuen Altenheims verzögert sich
Der Baubeginn des Altenheims Don Bosco wird sich aufgrund unerwarteter Kostensteigerungen um mindestens ein Jahr verzögern. Der Neubau muss einer neuen und notwendigen …
Bau des neuen Altenheims verzögert sich
Mittelstettens Bürger entscheiden über Gewerbegebiet
Mittelstetten ist die einzige Gemeinde im Landkreis ohne ausgewiesenes Gewerbegebiet. Ob das so bleibt, darüber entscheiden die Mittelstettener in einem Bürgerentscheid …
Mittelstettens Bürger entscheiden über Gewerbegebiet
Fakten und Argumente: Das Wichtigste zum Geothermie-Entscheid
Die Puchheimer können am Sonntag darüber abstimmen, ob in der Stadt eine Geothermie-Anlage errichtet werden soll. Da bereits im Vorfeld jede Menge Widerstand aus der …
Fakten und Argumente: Das Wichtigste zum Geothermie-Entscheid
Isabell aus Biburg
Das erste gemeinsame Kind von Ramona Udud und Georg Kopp kam jetzt im Brucker Kreisklinikum zur Welt. Isabell wog bei der Geburt 2800 Gramm und war 49 Zentimeter groß. …
Isabell aus Biburg

Kommentare