So sehen Fotos aus der Wärmebildkamera aus.

Kostenlose Beratung

Wo ein Haus die meiste Wärme verliert

 Landkreis – Eine Wärmebildkamera kann zeigen, wo ein Haus besonders viel Energie verliert. Das Kreis-Klimaschutzmanagement bietet in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Egenhofen, Moorenweis und Türkenfeld nun kostenlose Thermographierundgänge in diesen drei Kommunen an.

Der Spaziergang wird von einem Experten geleitet. Die-ser gibt zunächst eine kurze Einführung für die angemeldeten Eigenheimbesitzer, anschließend werden einige der Häuser gemeinsam begutachtet. Dabei fallen sofort Wärmebrücken ins Auge – Stellen an der Hausfassade, wo viel Wärme verloren geht. Der Thermograph erklärt deren Zustandekommen und gibt Tipps zur Sanierung. Die Rundgänge finden in Türkenfeld am Montag, 15. Februar, in Moorenweis am Mittwoch, 17. Februar, und in Egenhofen am Dienstag, 23. Februar, statt. Treffpunkt ist jeweils um 18 Uhr am Rathaus. Anmeldung für Türkenfeld und Moorenweis bis zum 11. Februar, für Egenhofen bis spätestens 17. Februar unter Telefon (0 81 41) 51 93 42. Die Teilnahme an den Führungen ist kostenlos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Zwei neue Bands, ein neuer Veranstaltungsort und mehr Open-Air-Konzerte: Die Besucher der 13. Gröbenzeller Musiknacht am Samstag, 1. Juli, dürfen sich auf die eine oder …
Mehr Open-Air-Konzerte bei Musiknacht
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Europa braucht wieder mehr Stabilität. Das sagt Carsten Witt (76), Gründer des Projekts „Go Europe!“, angesichts erstarkender Rechtspopulisten. Der 76-jährige …
Ein Dorf als Zentrum der Europa-Bewegung
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Die fünf von Fördervereinen geführten kleinen Museen im Landkreis wollen künftig enger zusammenarbeiten. Das ist das Ergebnis eines ersten Netzwerktreffens, zu dem …
Kleine Museen müssen zusammenhalten
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren
„Leben wir in einer postfaktischen Zeit?“ war die Frage, der sich die Podiumsmitglieder am Donnerstagabend im Cantina stellen mussten.
Fakten statt Fake News: Journalisten diskutieren

Kommentare