Hetzerische Plakate in Brucker Innenstadt

Fürstenfeldbruck - Vermutlich waren es so genannte Reichsbürger: Unbekannte haben in den vergangenen Tagen einlaminierte Hetzblätter in der Brucker Innenstadt verteilt.

Eine Bruckerin hatte das „Bündnis FFB ist bunt – nicht braun!“ darauf hingewiesen. Sprecherin Margot Simoneit leitete Blätter mit den „demokratiefeindlichen Aussagen“ an die Polizei weiter. „Wir gehen davon aus, dass es einen Reichsbürger-Hintergrund hat. Bisher kann aber kein strafrechtlich relevanter Inhalt festgestellt werden“, sagt ein Sprecher des zuständigen Kommissariats bei der Kriminalpolizei. 

Ob der auf einem Papier abgebildete Vogel einen Reichsadler darstellt, müsse noch geprüft werden. „Das würde eine Ordnungswidrigkeit darstellen“, so der Beamte. Der Vorfall werde erst einmal aktenkundig gemacht. „Falls sich das Vorgehen wiederholt, können wir recherchieren.“ Zwei der Plakate hat das Bündnis entfernt. Sie waren mit Kabelbindern an Laternenmasten befestigt. Vermutlich gab es noch weitere Plakate. Wer die anderen Papiere entfernt hat, ist unklar.

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einführung des Fundräder-Verleihs verzögert sich
Die Realisierung des geplanten Verleihsystems mit alten Fundrädern verzögert sich. Das ist im Verkehrssausschuss bekannt geworden.
Einführung des Fundräder-Verleihs verzögert sich
Stadtratssitzungen bald im Livestream?
Was die Stadt München kann, soll Bruck demnächst auch können. Zumindest wenn es nach den Stadträten Alexa Zierl und Florian Weber („Die Partei & frei“) geht: 
Stadtratssitzungen bald im Livestream?
Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an
Nach dem Aus der Jaimaka-Sondierungen stellt die neue CSU-Abgeordnete aus dem Wahlkreis Bruck/Dachau eine große Verunsicherung in der Bevölkerung fest. Sie greift daher …
Jamaika-Desaster: Abgeordnete bietet Telefon-Gespräche an
Seniorenwohnen stößt auf geteiltes Echo
Die Idee für eine betreute Seniorenwohnanlage an der Staatsstraße 2027 – der sogenannten Panzerstraße – bei Kaltenberg ist im Gemeinderat auf ein geteiltes Echo …
Seniorenwohnen stößt auf geteiltes Echo

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion