Hetzerische Plakate in Brucker Innenstadt

Fürstenfeldbruck - Vermutlich waren es so genannte Reichsbürger: Unbekannte haben in den vergangenen Tagen einlaminierte Hetzblätter in der Brucker Innenstadt verteilt.

Eine Bruckerin hatte das „Bündnis FFB ist bunt – nicht braun!“ darauf hingewiesen. Sprecherin Margot Simoneit leitete Blätter mit den „demokratiefeindlichen Aussagen“ an die Polizei weiter. „Wir gehen davon aus, dass es einen Reichsbürger-Hintergrund hat. Bisher kann aber kein strafrechtlich relevanter Inhalt festgestellt werden“, sagt ein Sprecher des zuständigen Kommissariats bei der Kriminalpolizei. 

Ob der auf einem Papier abgebildete Vogel einen Reichsadler darstellt, müsse noch geprüft werden. „Das würde eine Ordnungswidrigkeit darstellen“, so der Beamte. Der Vorfall werde erst einmal aktenkundig gemacht. „Falls sich das Vorgehen wiederholt, können wir recherchieren.“ Zwei der Plakate hat das Bündnis entfernt. Sie waren mit Kabelbindern an Laternenmasten befestigt. Vermutlich gab es noch weitere Plakate. Wer die anderen Papiere entfernt hat, ist unklar.

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorfahrt missachtet – Motorradfahrer (25) schwer verletzt
Am frühen Donnerstagmorgen passierte bei Mammendorf ein schwerer Unfall. Ein 16-Jähriger musste danach ins Krankenhaus.
Vorfahrt missachtet – Motorradfahrer (25) schwer verletzt
Neue Rektorin ist schon mitten in der Arbeit
Die Geltendorfer Grundschule hat eine neue Leiterin: Monika Völk. Die 56-Jährige freut sich auf die direkten Kontakte in einer kleineren Schule.
Neue Rektorin ist schon mitten in der Arbeit
Straßensperre in der Unteren Au beendet
Fünf Tage war der Supermarkt in der Unteren Au von der Außenwelt quasi abgeschnitten. Die Teerarbeiten auf der Staatsstraße sind zwar früher fertig geworden als geplant …
Straßensperre in der Unteren Au beendet
Urnengemeinschaftsgrab entlastet Angehörige
Auf den örtlichen Friedhöfen könnte es bald eine neue Bestattungsmöglichkeit geben: das Urnengemeinschaftsgrab.
Urnengemeinschaftsgrab entlastet Angehörige

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion