Hetzerische Plakate in Brucker Innenstadt

Fürstenfeldbruck - Vermutlich waren es so genannte Reichsbürger: Unbekannte haben in den vergangenen Tagen einlaminierte Hetzblätter in der Brucker Innenstadt verteilt.

Eine Bruckerin hatte das „Bündnis FFB ist bunt – nicht braun!“ darauf hingewiesen. Sprecherin Margot Simoneit leitete Blätter mit den „demokratiefeindlichen Aussagen“ an die Polizei weiter. „Wir gehen davon aus, dass es einen Reichsbürger-Hintergrund hat. Bisher kann aber kein strafrechtlich relevanter Inhalt festgestellt werden“, sagt ein Sprecher des zuständigen Kommissariats bei der Kriminalpolizei. 

Ob der auf einem Papier abgebildete Vogel einen Reichsadler darstellt, müsse noch geprüft werden. „Das würde eine Ordnungswidrigkeit darstellen“, so der Beamte. Der Vorfall werde erst einmal aktenkundig gemacht. „Falls sich das Vorgehen wiederholt, können wir recherchieren.“ Zwei der Plakate hat das Bündnis entfernt. Sie waren mit Kabelbindern an Laternenmasten befestigt. Vermutlich gab es noch weitere Plakate. Wer die anderen Papiere entfernt hat, ist unklar.

vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schilderstrich: FFB = F-FB
Ein neuer Teil unserer Tagblatt-Glosse unter dem Titel „Ganz nebenbei“.
Schilderstrich: FFB = F-FB
Brucker Becher soll Müllberge verhindern helfen
„Fürstenfeldbruck sagt dem Einwegbecher den Kampf an“, sagte Oberbürgermeister Erich Raff bei der Vorstellung des „Brucker Bechers“.
Brucker Becher soll Müllberge verhindern helfen
Dauerregen verwässert Testspiel-Gala
Olching - Extreme Niederschläge verhindern den für Mittwochabend geplanten Testspiel-Hit des SC Olching gegen die Bundesligisten vom FC Augsburg.
Dauerregen verwässert Testspiel-Gala
Diese Schule kann Ellington und Metallica
Diese Schule swingt. Beim Sommerkonzert des Carl-Spitzweg-Gymnasiums in der Germeringer Stadthalle bewiesen Schüler und Lehrer, dass sie die im Jazz übliche Phrasierung …
Diese Schule kann Ellington und Metallica

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion