Museum: Stadt muss Gewerbesteuer zurückzahlen

Fürstenfeldbruck – Die Präsentation des Jahresprogramms des Stadtmuseums wurde von Finanzsorgen überschattet.

„Gerade haben wir die Hiobsbotschaft bekommen, dass die Gewerbesteuereinnahmen stark gesunken sind und wir einen hohen Betrag zurückzahlen müssen“, sagte Vize-Bürgermeister Hans Schilling (CSU).

„Da habe ich gleich eine Notiz des Kämmerers bekommen, zu überlegen, welche Investitionen wir zurückstellen könnten.“ Der Grundtenor in seiner Fraktion sei aber, dass im Hinblick auf das Jubiläum 750 Jahre Fürstenfeld im Jahr 2013 etwas geschehen müsse. Die Ausstellung sei nicht mehr zeitgemäß. „Aber das geht nicht von heute auf morgen.“ Wie berichtet, möchte die Leitung des Museums, das heuer sein 20-jähriges Bestehen feiert, den Eingangsbereich umbauen. Auch die veraltete Dauerausstellung soll komplett überholt werden.

Anfang März werden die Pläne im Stadtrat vorgestellt. „Die Entscheidung für den Umbau sollte nicht immer nur von der Geldseite her gesehen werden“, sagte Kulturreferent Klaus Wollenberg. „Sie ist eine Weichenstellung für die kommenden Jahrzehnte für ganz Fürstenfeld.“ Es seien zudem hohe Fördergelder zu erwarten.

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Fest zu Ehren von Olchings einzigem Alt-Stadtrat
Georg Steer, der von allen nur „Schorschi“ genannt wird, ist ein echtes Olchinger Urgestein. Nun hat er seinen 85. Geburtstag gefeiert – zusammen mit seiner …
Ein Fest zu Ehren von Olchings einzigem Alt-Stadtrat
Videoüberwachung zur Vandalismus-Abwehr am Gymnasium geplant
Am Gymnasium in Gröbenzell könnten im nächsten Jahr Videokameras aufgestellt werden. Damit reagieren die Verantwortlichen auf Vandalismus.
Videoüberwachung zur Vandalismus-Abwehr am Gymnasium geplant
Zimmerermeister erhält Auszeichnung
 Mit der goldenen Ehrennadel wurde der Adelshofener Zimmerermeister Wolfgang Weigl (59) vom Landesinnungsverband ausgezeichnet. 
Zimmerermeister erhält Auszeichnung
Aus für Kult-Wirtschaft - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“
Die Steiners und ihre Holledau: Sie waren eine Institution in Germering. Fast vier Jahrzehnte bewirtete das Ehepaar seine Gäste an der Friedenstraße. Doch jetzt ist …
Aus für Kult-Wirtschaft - Betreiber-Ehepaar von Kosten überrollt: „Ganzes Herzblut hineingesteckt“

Kommentare