Hochbehälter muss erneuert werden

Türkenfeld - Nach einer Betonuntersuchung im Hochbehälter der Türkenfelder Wasserversorgung steht fest, dass die Gemeinde tätig werden muss.

Die 700 Kubikmeter große Wasserkammer weist Schäden auf, die sich in den letzten Jahren verschlimmert haben. Sie besitzt innen eine mineralische Beschichtung, die teilweise abgetragen ist. An manchen Stellen sei sie so dünn, dass man sie mit dem Fingernagel oder einem Kugelschreiber abkratzen könne, berichtete Alfons Zeiler vom Ingenieurbüro Coplan.

Der Gemeinderat ließ sich verschiedene Sanierungsvarianten vorstellen. Eine neue mineralische Beschichtung, Edelstahlplatten oder Kunststofffolien - das sind laut Zeiler die drei Optionen, die Wasserkammer neu auszukleiden. Sie verursachen unterschiedlich hohe Kosten und sind unterschiedlich lange haltbar.

Ein Beschluss fiel noch nicht. (os)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Rund um die Uhr sind Polizei und Feuerwehr im Landkreis Fürstenfeldbruck einsatzbereit. Wohin sie unterwegs sind und warum, erfahren Sie im Blaulicht-Ticker.
Blaulicht-Ticker: Wind weht Gespann mit Anhänger von der Straße
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Manfred Piringer, 55, aus Olching hat sich ins Weihnachtsfest verliebt. Jedes Jahr beleuchtet er sein Haus und denkt sich ein Musical mit Schneemann und Christkind aus. …
Diese Weihnachtsgeschichte hat kein Happy End: „Mir wird das Herz aus dem Leib gerissen“
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Das Gleis war nur einen Kilometer lang. Doch für Geltendorf hätte es direkt in die Katastrophe führen können.
Vergessene Orte im Landkreis Fürstenfeldbruck: Das Versteck der Munitionszüge
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an
 Die Gemeinde sagt Stopp: In Maisach werden keine weiteren Flüchtlinge untergebracht, die Zahl der Plätze wird durch Auflösung einer Unterkunft sogar reduziert.
Maisach mahnt gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an

Kommentare