1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

Holländer schwatzt Gröbenzellerin billiges Topfset auf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gröbenzell – Es hätte ein Schnäppchen werden sollen, doch es wurde zum Rohrkrepierer: Eine Gröbenzellerin hat einem Holländer ein Topfset für 180 Euro abgekauft, das angeblich 1600 Euro wert ist. In Wirklichkeit zahlt man schon zu viel, wenn man 60 Euro dafür auf den Tisch legt. Der Fall landete vor Gericht.

Ein angeblicher Handelsvertreter aus Holland sprach die Gröbenzellerin im vergangenen Jahr auf der Straße an. Er komme gerade von einer Messe und habe das zwölfteilige Topfset dort nicht verkaufen können. Es in seine Heimat mitzunehmen, sei zu umständlich und auch zu teuer. Daher wolle er das hochwertige Set für 160 Euro abgeben.

Wie die Gröbenzellerin jetzt am Brucker Amtsgericht erzählte, habe der 28-Jährige damals einen Prospekt aus seinem Auto geholt. Aus diesem sei hervorgegangen, dass die Töpfe von einem qualitativ hochwertigen Hersteller stammten und regulär knapp 1600 Euro kosteten. „So günstig komme ich nie wieder an ein Topfset“, dachte sich die 52-Jährige damals.

Deshalb habe sie zugeschlagen. Sie sei zunächst skeptisch gewesen, ob es sich vielleicht um Diebesgut handele. Denn der 28-Jährige sei sichtlich nervös gewesen, als sie ihm das Geld übergab. Doch der Holländer habe seinen Ausweis präsentiert und sie so von seiner Redlichkeit überzeugt.

Leider zu unrecht. Denn als die Frau zu Hause war, wurde ihr klar, dass die Töpfe das Geld nicht annähernd wert waren – was ein Gutachter vor Gericht auch bestätigte. Höchstens 60 Euro sei das Set wert.

Der 28-Jährige bestritt vor dem Richter, behauptet zu haben, dass die Töpfe von einem teuren Hersteller stammten. Dass in dem Karton des Sets der Prospekt einer sehr teuren Firma gelegen habe, könne er sich nicht erklären.

Der Richter hatte trotzdem keinerlei Zweifel an der Schuld des Angeklagten. Er verurteilte ihn zu einer Geldstrafe in Höhe von 2400 Euro, was 120 Tagessätzen zu je 20 Euro entspricht.

Der Brucker Amtsrichter machte aber auch klar: Ganz unschuldig ist die Gröbenzellerin nicht. „Es ist nicht anzunehmen, dass ein Topfset für 1600 Euro für 180 Euro verkauft wird. Da muss man doch hellhörig werden.“  sus

Auch interessant

Kommentare