Jäger quält seinen Hund auf übelste Art

Olching - Ein Olchinger Jäger hat einen seiner Hunde brutal misshandelt. Jetzt muss er 3600 Euro Strafe zahlen und darf ein Jahr lang keinen Vierbeiner halten.

Die Methode, mit der der 69-Jährige seine Hündin quälte, ist nichts für schwache Nerven: Mit einer Leine band er das Tier an einen Fleischerhaken, sodass die Hündin gerade noch auf ihren Hinterläufen stehen konnte. Dann schlug er mit einem Holzscheit auf das Tier ein, das durch die Art der Fesselung auch vom Halsband gewürgt wurde.

Vor dem Amtsgericht räumte der Olchinger dies ein. Dass er das Tier so angebunden hatte, dass es nicht einmal mehr stehen konnte, stand als Vorwurf einer Zeugin zwar im Raum, konnte aber nicht bewiesen werden.

Als Grund für die Folter gab der Olchinger an, dass das Tier ein Reh gehetzt hatte. Dafür habe er es bestrafen müssen. Fünf oder sechs Mal habe er auf das Hinterteil geschlagen, sagte er.

Eine als Gutachterin geladene Amtstierärztin erklärte vor dem Brucker Amtsgericht, dass der Hund allein durch das Festbinden an den Fleischerhaken „hochgradig in Panik geraten“ sei. Das Tier habe unter Atemnot gelitten und durch die Schläge erhebliche Schmerzen erdulden müssen.

Der Olchinger bedauerte in der Verhandlung, was er getan hat. Er betonte: „Ich liebe meine Tiere“ und versicherte, ansonsten niemals zuzuschlagen. Sein Anwalt führte ins Feld, dass das Festbinden des Tiers eine unüberlegte Kurzschlussreaktion gewesen sei.

Doch der Richter glaubte das nicht. Für ihn hatten die Schläge „richtige Methode“. Die Amtstierärztin war außerdem überzeugt, dass der Mann zu seinen Tieren ganz generell keine gute Beziehung hat. Denn Polizisten hatten beobachtet, dass die Hunde sich gegenüber dem Olchinger sehr unterwürfig verhalten und auch sehr ungern auf ihn zugehen. Dieses Verhalten lasse auf häufigere Bestrafungen schließen, sagte die Medizinerin. Früher besaß der 69-Jährige drei Jagdhunde. Mittlerweile hat er nur noch zwei. Einer war im Herbst vergangenen Jahres überfahren worden. sus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zähe Vorstandswahl beim SV Germering
Ein Trio führt den SV Germering in die nächsten zwei Jahre. Siegfried Broschei steht dem mit 2100 Mitglieder zweitgrößten Verein der Stadt jetzt als ordentlicher …
Zähe Vorstandswahl beim SV Germering
Das Schatzkasterl von Bruder Aurelian
Das Kloster St. Ottilien ist weit über die Landkreisgrenzen bekannt. Was allerdings nur wenige wissen: Dort versteckt sich ein echtes Kleinod – das einzige …
Das Schatzkasterl von Bruder Aurelian
Straßenausbau muss dem Radverkehrskonzept folgen
Die Gemeinde will prüfen lassen, wie und mit welchen Kosten die Straße nach Germannsberg ausgebaut werden kann. 
Straßenausbau muss dem Radverkehrskonzept folgen
Grüne wollen noch grüneren Ökostrom auf den Straßen
 Der Stromliefervertrag der Gemeinde mit der KommEnergie läuft zum Jahresende aus. Aufgrund der Mengen, die die Kommune ne bezieht, muss EU-weit ausgeschrieben werden.
Grüne wollen noch grüneren Ökostrom auf den Straßen

Kommentare