Klaus Wagner bezeichnet sich selbst als Verrückten. Seinen umgebauten R 4 zeigt er beim 50. Geburtstag des Kultautos am Nürburgring. Foto: westermann

Wie Hundertwasser: Auto in Mosaik-Kunstwerk verwandelt

Althegnenberg/Germering - Der berühmte Österreicher Friedensreich Hundertwasser stand Pate: Hobby-Künstler haben einen R 4 in einen Gartenbrunnen inklusive Türmchen verwandelt.

Mit dem Zählen haben sie gar nicht erst angefangen. Sind es 5000 Steine, 10 000 oder gar 20 000? Marina Greif und Klaus Wagner wissen es nicht. Es ist ihnen auch egal. Für sie zählt nur das Ergebnis, und das kann sich sehen lassen. In 400 Stunden haben der Anzeigenberater und die dreifache Mutter aus Althegnenberg einen alten Renault 4 in einen Brunnen mit Hundertwasser-Optik verwandelt!

Die Idee zu dem ausgefallenen Projekt hatte Wagner, der bei einem Germeringer Werbeverlag arbeitet. Dass er sich ausgerechnet den französischen Kult-Kleinwagen ausgesucht hat, ist kein Zufall. „Der R 4 war mein erstes Auto. Drei Gänge, 26 PS, 900 Kubikzentimeter Hubraum.“ Seitdem verbindet den Hobby-Künstler eine enge Beziehung mit dem Gefährt.

Vor gut einem Jahr startet der 55-Jährige dann das Projekt Auto-Umwandlung. In seinem Schaffenswahn (Wagner: „Ich bin ein Verrückter!“) ist er kaum zu stoppen. Bei Steinhändlern, Wanderungen im Gebirge, auf Trödelmärkten oder aus Schuttcontainern trägt er unermüdlich sein Baumaterial zusammen.

Dabei kreuzen sich auch die Wege des Münchners und der freischaffenden Künstlerin. Ein Fließenhändler sieht ein paar Werke der 41-Jährigen. Sofort weiß er: Die hübsche Frau ist genau die richtige Künstler-Partnerin für Wagner. So kommen die beiden zusammen. „Ich war sofort begeistert von der Idee“, sagt Marina Greif.

Also legen die beiden los. Mit Natursteinen, Fliesensplittern, Glasplättchen und Mosaiksteinchen zaubern sie Blumen, Spiralen, Sonnen und Schmetterlinge auf den R 4. Unterstützung bekommen sie dabei auch vom Kunst-Leistungskurs eines Kölner Gymnasiums. Zwei Wochen wohnen die 15 Schüler bei Wagner. „Wir haben gearbeitet und gefeiert, es war eine lustige Zeit“, sagt der Mann, dessen Markenzeichen eine Fliege aus Holz ist, die er um den Hals trägt.

Mit der Zeit nimmt das Kunstwerk Gestalt an. Als Krönung kommt der Brunnen aufs Dach. Natürlich in Zwiebelform. Hundertwasser eben. Wagner und Greif sind stolz auf das, was sie da geschaffen haben. „Die größte Herausforderung war die Geduld“, sagt Marina Greif im Rückblick. Wagner sieht es von der emotionalen Seite. „Ich bin verliebt in das Ding.“ Diese Liebe will er teilen. Mitte Juni feiert Renault den 50. Geburtstag seines Kultautos am Nürburgring. Mit dabei: Klaus Wagner und sein Hundertwasser- Gefährt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker zum Bürgerentscheid über die Geothermie in Puchheim: Wahllokale noch offen
In Puchheim gibt es am Sonntag einen Bürgerentscheid über die Geothermie. Wir berichten im Ticker über die Ergebnisse und Reaktionen. 
Ticker zum Bürgerentscheid über die Geothermie in Puchheim: Wahllokale noch offen
Ticker zum Bürgerentscheid über Gewerbegebiet in Mittelstetten: Wahllokale noch geöffnet
Mittelstetten ist die einzige Gemeinde im Landkreis Fürstenfeldbruck ohne ausgewiesenes Gewerbegebiet. Am Sonntag gibt es dazu einen Bürgerentscheid. 
Ticker zum Bürgerentscheid über Gewerbegebiet in Mittelstetten: Wahllokale noch geöffnet
Altstadtfest in Fürstenfeldbruck: Besuch aus Frankreich und Impressionen
Festlich, freundlich und lebendig - so kam das Brucker Altstadtfest bei den acht Jugendlichen aus der Partnerstadt Livry-Gargan an. Die Gäste im Alter von 16 bis 18 …
Altstadtfest in Fürstenfeldbruck: Besuch aus Frankreich und Impressionen
BMW darf Fursty-Nutzung ausbauen
Die BMW Driving Academy darf sich auf Teilen des alten Flugplatzes bei Gernlinden weiter ausbreiten. Der Gemeinderat hat gegen die drei Stimmen der Grünen und von Alfons …
BMW darf Fursty-Nutzung ausbauen

Kommentare