Jäger bläst zur Jagd auf Waldfrevler

Fürstenfeldbruck - Spaziergänger, Partys, Schützen und Radsportler machen den Jägern das Leben schwer.

Ein Jagdpächter hat nun die Nase voll. Er überlegt sogar, eine Belohnung auszusetzen, um Tierquäler und Umweltverschmutzer zu vertreiben.

„Das ist für die Natur einfach zu viel, irgendwann kippt das System, die Tiere verschwinden und meine Arbeit der vergangenen Jahre war umsonst“, befürchtet Jagdpächter Hartwig Görtler. In seinem Gebiet - vom Fliegerhorst bis nach Roggenstein, von Olching bis nach Biburg - sei es besonders schlimm. Inzwischen überlegt er sogar, eine Belohnung für die Meldung von Tierquälern und Umweltverschmutzern auszusetzen - bis zu 500 Euro würde er bezahlen.

Immer mehr Spaziergänger sind im Wald zwischen Emmering und Eichenau unterwegs; besonders Hundebesitzer drehten dort gern ihre täglichen Gassi-Runden. „Gerade in diesem Gebiet gibt es viele kleine Feldwege und prima Abkürzungen. Die Spaziergänger laufen oftmals querfeldein und lassen ihre Hunde frei herumlaufen“, erzählt der Jagdpächter.

Auch die Motocrosser toben sich auf der Emmeringer Leite aus, quer durch Wald und Feld. „Der Wald soll der Erholung dienen. Wenn 130 Dezibel deren Erholung sind, dann nicht in meinem Wald“, sagt Görtler.

Spaziergänger fühlten sich gestört, einige hätten sogar schon Nagelbretter ausgelegt; Görtler setzt auf einen problemlosen Abzug: Doch die Jugendlichen seien nicht leicht zu erwischen, die Motorräder hätten schließlich kein Kennzeichen.

Schwer haben es die Jäger zudem mit dem so genannten „Geocaching“, einer Art elektronischer Schatzsuche. Die Verstecke - Geocaches - können mit Hilfe eines GPS-Empfängers gesucht werden. 48 Verstecke gibt es im gesamten Revier, über 11 000 Mal wurden sie bisher angelaufen. Mit den Organisatoren steht Hartwig Görtler in Kontakt, sie verstecken sie mittlerweile nur noch außerhalb der Wildmessungsstellen. Doch nun sollen über 100 weitere elektronische Schätze ausgelegt werden. „Das überschwemmt das Gebiet, das geht nicht“, sagt der Jagdpächter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern
 Die Gemeinde Grafrath kann einen Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet nicht verhindern. Das macht ein Urteil des Verwaltungsgerichts München deutlich. 
Kiesabbau im Landschaftsschutzgebiet ist nicht zu verhindern
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Dutzende Familien erleben gerade einen Albtraum: Sie haben hunderttausende Euro für ein Eigenheim gezahlt und jetzt ist die Baufirma kurz vor der Pleite. Es kommt aber …
Baufirma kurz vor der Pleite: Hausbau-Projekt wird für Familien zum Albtraum
Nur sechs Leute kamen: Neubürger-Empfang floppt schon wieder
Die einst beliebten Neubürgerempfänge der Stadt stoßen kaum noch auf Resonanz. Die Ursachen scheinen hausgemacht.
Nur sechs Leute kamen: Neubürger-Empfang floppt schon wieder
Maisach lehnt Tempo 30 in Gernlinden ab - und setzt auf ein anderes Konzept
Tempo 30 an der Brucker- und Merianstraße in Gernlinden hat der Maisacher Gemeinderat abgelehnt. Stattdessen wurde ein Fünf-Punkte-Plan beschlossen – auf dem Weg hin zu …
Maisach lehnt Tempo 30 in Gernlinden ab - und setzt auf ein anderes Konzept

Kommentare