+
Ob sie noch mal Freunde werden: Schiri Önder Kücük und der vom Platz gestellte Jens Lehmann.

Eigentlich war es nur ein Gaudispiel, aber:

Vize-Weltmeister kassiert in Bruck die Rote Karte

Fürstenfeldbruck - Jens Lehmann, Ex-Nationaltorhüter und RTL-Fußballexperte, erlebte einen rabenschwarzen Freitagabend in Fürstenfeldbruck, als er bei einem Gaudispiel mit der Roten Karte vom Platz flog.

Mitte der zweiten Halbzeit war das Match für den Vize-Weltmeister zu Ende: Schiedsrichter Önder Kücük hat es am Freitagabend tatsächlich gewagt, eine Ikone des deutschen Fußballs vom Platz zu stellen. Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann stand beim Gaudi-Match des FC Bello, einer Münchner Promi-Elf, gegen die Alte Liga des SC Fürstenfeldbruck zwar nicht zwischen den Pfosten, war aber im offensiven Mittelfeld ebenso präsent wie in der Abwehr.

„Herr Lehmann, zu mir!“ So hatte Kücük, der in knallrot gekleidete pfeifende Postbote aus Bruck, den mittlerweile als TV-Experten bekannten Lehmann zunächst noch zurecht gewiesen. Kurz vor Schluss war das Maß voll: Der Star sieht Rot! Kücük zeigte dem Heißsporn, der trotz seiner 44 Jahre immer noch voller Ehrgeiz steckt, nach einer Tätlichkeit gegen Wolfgang Westner den Karton. „Schon in der ersten Halbzeit hat Lehmann zweimal zu mir gesagt: Schiri, du hast doch einen Vogel. Darüber habe ich noch großzügig hinweggehört“, schilderte Kücük die Situation. „Als er jedoch zweimal einen Ellenbogen-Check versetzte und am Trikot zerrte, musste ich ihn vorzeitig zum Duschen schicken. Das ging gar nicht anders.“

5:3 (2:3) gewann die Alte Liga des SC Fürstenfeldbruck vor 80 Zuschauern gegen die Münchner Promi-Auswahl von Maurizio Biagetti. Der im Vorfeld angekündigte Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger war zwar nicht mit von der Partie, aber Lehmann und Benny Lauth hatten Wort gehalten. Überschattet wurde die zunächst freundschaftliche Begegnung der Oldie-Mannschaften von der Roten Karten zehn Minuten vor Schluss gegen von ehemaligen Nationaltorwart Lehmann. Kücük zeigte dem Heißsporn, der trotz seiner 44 Jahre immer noch voller Ehrgeiz steckt, nach einer Tätlichkeit gegen Wolfgang Westner den Karton. „Schon in der ersten Halbzeit hat Lehmann zweimal zu mir gesagt: Schiri, du hast doch einen Vogel. Darüber habe ich noch großzügig hinweggehört“, schilderte Kücük. „Als er jedoch in der Schlussphase zweimal einen Ellenbogen-Check setzte und am Trikot zerrte, musste ich Lehmann vorzeitig zum Duschen schicken. Das ging gar nicht anders.“

Dieter Metzler/Peter Loder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eltern besorgt über Kinderhaus-Pläne
Egenhofen wächst deutlich langsamer als seine Nachbargemeinden. Der Bürgermeister will deshalb auf den Neubau eines Kinderhauses verzichten. Bei den Eltern haben die …
Eltern besorgt über Kinderhaus-Pläne
So mildert man die Angst vor Hunden
Hundehasser, die Giftköder auslegen. Kampfhund Chico, der zwei Menschen tötete: Das sind Themen, die Schlagzeilen machen. Hundepsychologin Alexandra Hoffmann erklärt, …
So mildert man die Angst vor Hunden
Die gute Seele des Olchinger Pfarrbüros ist gegangen
 Ein bewegtes und langes Leben ist zu Ende gegangen: Die ehemalige Pfarrsekretärin Helene Sebald ist im Alter von 92 Jahren im Eichenauer Seniorenheim nach längerer …
Die gute Seele des Olchinger Pfarrbüros ist gegangen
Schulkinder dürfen weiter Schweinefleisch essen
Schweinefleisch sollte eigentlich vom Speiseplan der Ährenfeldschule verbannt werden. Dies hatte eine Kommission aus Vertretern des Gemeinderates, Elternbeirats, den …
Schulkinder dürfen weiter Schweinefleisch essen

Kommentare