Am Flugplatz

Auch Jesenwang stimmt Straßenausbau zu

Die Ortsverbindungsstraße zwischen Jesenwang und Adelshofen kann nun ausgebaut werden. Nach dem Gemeinderat in Adelshofen entschieden sich nun die Kollegen in Jesenwang ohne Gegenstimme ebenso dafür, die Kosten für die Maßnahme zu übernehmen.

Jesenwang – Auf Adelshofen kommen für rund 700 Meter Straßenlänge rund 660 000 Euro zu, auf Jesenwang für „seine“ etwa 300 Meter rund 275 000 Euro. Beide Gemeinden müssen die Beträge selbst übernehmen, weil es von staatlicher Seite trotz jahrelangem Bemühen keine Zuschüsse gibt. Unterstützung hätte es nur gegeben, wenn die Verbindungsstraße nicht mehr am Jesenwanger Flughafen vorbeigeführt hätte.

Bürgermeister Erwin Fraunhofer (CSU) stellte fest, dass der interkommunale Radweg in begleitender Bauweise bei der Planung ebenso eine Rolle spiele wie die Solidarität zur Nachbargemeinde: „Deswegen kommen wir der Maßnahme nicht aus. Wir wollen nicht diejenigen sein, an denen ein paar Meter Straße scheitern.“ Fraunhofer informierte noch darüber, dass der Finanzausschuss im Rahmen der Haushaltsberatungen der Ausgabe vorbereitend zugestimmt habe.

Beim Ausbau wird nun auf bereits seit acht Jahren bestehende Pläne zurückgegriffen. Die Fahrbahn wird um einen Meter auf 5,50 Meter verbreitert, der Radweg wird auf einer Breite von zweieinhalb Metern angelegt. In die Planungen einbezogen ist das Luftamt Südbayern. Von dessen Seite wurde die Ampelanlage am Jesenwanger Flughafen nicht beanstandet. Sie müsse nur für alle Verkehrsteilnehmer, also auch für Radfahrer, wahrnehmbar sein. Dies ist aber laut Bürgermeister Fraunhofer eher eine verkehrsrechtliche als eine luftrechtliche Frage.

Mit dem Beginn der Bauarbeiten ist noch heuer zu rechnen. Der genaue Ablauf soll in Absprache mit Flugplatzbetreiber Max Walch erfolgen. (Hans Kürzl)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Qual der Wahl geht wieder los
Das geht ja schon gut los und macht die Qual der Wahl noch aufregender. Nach nicht einmal ganz dreimonatiger Pause wählen die Fußballfans unter den Tagblatt-Lesern jetzt …
Die Qual der Wahl geht wieder los
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Christin und Dennis Wallmann aus Fürstenfeldbruck freuen sich über die Geburt ihres dritten Kindes. Elijah wog am Tag seiner Geburt 3240 Gramm und war 51 Zentimeter …
Elijah aus Fürstenfeldbruck
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Stefan Pfannes arbeitet in der Verwaltungsgemeinschaft Mammendorf, ist Gemeinderat in Maisach und bringt als Archivar Ordnung in so manches staubiges Kämmerlein – jetzt …
Er sorgt für Ordnung in den Gemeinde-Archiven
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine
Stein auf Stein, Stein auf Stein, das Häuschen wird bald fertig sein: Im Rahmen des Ferienprogramms haben 38 Kinder eine ganze Stadt gefertigt – aus Legosteinen. Dabei …
Eine Stadt aus einer Tonne Legosteine

Kommentare